Neuen Kommentar hinzufügen

Permalink

Und schon wieder wird es unserioes, sobald H&H in die Tastatur greifen. Eine Summe von 18 Mio EUR klingt natuerlich auch viel skandaloeser als die Jahresausgaben von 9 Mio. EUR – aber dass waere dann eigentlich ziemlich bloed fuer die Stimmungsmache gewesen. H&H abgeordnetenwatch.de nehmen dabei ganz bewusst in Kauf, dass der normale Betrachter das Jahresbudget im Blick hat.
Schon diese kleine Nickeligkeit macht deutlich: H&H abgeordnetenwatch.de geht es nicht um serioese Information und Teilhabe an der politischen Diskussion, sondern lediglich um dumpfe Stimmungsmache. Mit Serioesitaet hat dieses Portal dann schon nichts mehr am Hut.

Aber die fehlende Serioesitaet wird bereits eingangs deutlich: da wird die Neugestaltung des G7 Gipfel Logos skandalisiert – obwohl diese auch fuer ansonsten eher wenig kritischen Betrachter deutlich, dass Russland gar nicht mehr in dem Logo auftauchen durfte. Aber darum geht es H&H abgeordnetenwatch.de letztlich nicht, wenn sie eine Minute Aufmerksamkeit erheischen koennen. Aber auch die Skandalisierung der Kosten fuer einen Newsletter macht deutlich, dass hier nicht eine ernsthafte Teilhabe an einer politischen Debatte im Raum steht. Denn auch bei einem Newsletter geht es nicht um nur um die Mann-Arbeit, sondern ggf. um externe Zuarbeiten und Urheberrechte. Aber auch diese etwas weiter gefassten Auftragsarbeiten lassen sich kaum eignen fuer eine wenig skandalisierende Berichterstattung – obwohl gerade eine Lobbyagentur dies wissen muesste, dass diese Leistungen nicht fuer umsonst zu haben sind.
Auch die Leistungen fuer das BMAS sind eigentlich nicht zu kritisieren, ebensowenig wie die Fluechtlingskampagne des AA. Es handelt sich um politische Schwerpunktthemen der Bundesregierung und solche Kampagnen sind nicht umsonst zu haben. Und das das BMBF vielleicht einfach zu wenig interne Leistungen vorhaelt (letztlich auch eine punktgenaue Einsetzung von Resourcen) wird aus dem H&H abgeordnetenwatch.de-Beitrag nicht deutlich. Warum auch, dies waere doch zu viel der Information und zu wenig dazu geeignet, einmal mehr auf die Pauke zu hauen.

[Absatz gelöscht. Bitte unterlassen Sie künftig persönliche Beleidigungen und Unterstellungen. - Die Red.]

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.