Frage an Loretana de Libero bezüglich Senioren

Portrait von Loretana de Libero
Loretana de Libero
SPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Loretana de Libero zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Loretana de Libero von Karin D. bezüglich Senioren

Betrifft: Mütterrente.

Ich habe 2 Kinder größgezogen und soll dafür €57,22. Davon werden noch KVunPv-Beiträge abgezogen. Zur Zeit bekomme ich noch Grundsicherung von
€ 30,21, die dann entfallen- Es bleiben nach meiner Berechnung ca. 22,00 Euro über. Da ich dann aus der Grusi, herausfalle muß ich Tv-Gebühren, Hundesteuer (ich habe einen kleinen Hund, der mich am Leben erhält) bezahlen. Unterm Strich ich habe ein Minus im Geldbeutel. Ist das mit Absicht so gewollt? Außerdem bekomme ich auch keine Zuzahlungbefreiung für Rezepte u.s.w.mehr. Ich fühle mich von der GroKo, respektive Frau Nahles aufs allerhöchste verhöhnt. Geht man so mit alten Menschen um? Ich bin 73 Jahre alt und habe mein Leben lang gearbeitet. Außerdem bin ich Alleinerziehende gewesen.

Ich bitte um eine Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
Karin Dunker

Frage von Karin D. am
Thema
Portrait von Loretana de Libero
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 7 Stunden 11 Minuten

Sehr geehrte Frau Dunker,

das "Rentenpaket" der Bundesregierung soll Anfang Juli 2014 in Kraft treten. Profitieren sollen von den Leistungsverbesserungen insbesondere Mütter, langjährige Beitragszahler und Neurentner mit Erwerbsminderung. Richtig finde ich, dass nun auch die Erziehungsleistung von Müttern (und Vätern) für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, - auch im Sinne einer Rentengerechtigkeit- anerkannt wird (sog. „Mütterrente“). Sie erhalten einen Entgeltpunkt für jedes Kind zusätzlich zu ihrem bestehenden Rentenanspruch. Der neue Rentenwert beträgt dann für einen Entgeltpunkt in den alten Bundesländern 28,61 Euro pro Monat und Kind. Es darf jedoch nicht sein, dass durch die "Mütterrente" die Rentnerinnen (die die (aufstockende) Grundsicherung beziehen) schlechter gestellt werden. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, beispielsweise das Grundsicherungsrecht entsprechend zu ändern.

Wenn Sie die zuständige Bundesarbeitsministerin direkt zur "Mütterrente" befragen möchten, können Sie sich gerne an Frau Nahles unter info@bmas.bund.de wenden.

Was Ihren persönlichen Fall angeht, kann ich aus der Ferne leider wenig Konkretes dazu sagen. Wenn Sie möchten, kommen Sie bitte gerne in meinem Abgeordnetenbüro auf St. Pauli (Clemens-Schultz-Straße 45) vorbei, damit wir uns hierüber austauschen können.

Mit freundlichen Grüßen
Loretana de Libero