Über Michael Beuckert

Ausgeübte Tätigkeit
Heilerziehungspfleger, Betriebsratsvorsitzender, ehrenamtlicher Teamer bei verdi b+b
Berufliche Qualifikation
Heilerziehungspfleger, systemischer Berater
Geburtsjahr
1971

Michael Beuckert schreibt über sich selbst:

Portrait von Michael Beuckert

Michael Beuckert, Heilerziehungspfleger und systemischer Berater, geb. 1971.
 
Betriebsratsvorsitzender, seit über 25 Jahren in der Behindertenhilfe engagiert.
Ehrenamtlich für ver.di Bildung und Beratung tätig.
Wohnhaft in Ansbach.
Interessen und Hobby´s: Kochen, Gärtnern, Radfahren, Schwimmen, Outdoor
 
 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bayern Wahl 2018

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Ansbach-Nord
Wahlkreis
Ansbach-Nord
Wahlkreisergebnis
4,17 %
Wahlliste
Mittelfranken
Listenposition
12

Politische Ziele

 

Durch meine berufliche Tätigkeit, sehe ich die großen Themengebiete Arbeit(-sverhältnisse), Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sowie den Themenbereich Inklusion als Kern meiner politischen Aufgaben.

Prekäre Teilzeitbeschäftigungen, befristete Verträge sind gerade im Bereich der Behindertenhilfe und Krankenpflege üblich.

Hier muss sich nicht nur die Personalbemessung dringend verändern, sondern auch die Arbeitsbedingungen, Arbeit im sozialen und/oder medizinischen Bereich darf nicht in die Altersarmut führen. Beschäftigte haben ein Recht auf eine eigene Lebens- und Familienplanung und brauchen feste Arbeitsverträge.

 

Inklusion wird überall gefordert, aber es ist noch lange nicht in den Köpfen! Hier gibt es viel zu tun, angefangen von baulichen Maßnahmen an Schulen um junge Menschen mit Behinderungen zu inkludieren, über barrierefreie ÖPNV Zugänge, Ausweitung der Fahrdienstmöglichkeiten uvm. .

 

Gerade im ländlichen Bereich besteht hier ein enormer Aufholbedarf, hier ist es auch Zeit, dem Strukturwandel entgegenzutreten und die ländlichen Gebiete zu fördern und zu stärken: Z. B. durch einen funktionierenden ÖPNV, insbesondere für Menschen mit Behinderungen aber auch für alte Menschen, für Familien, für Kinder. Durch Förderung von sozialen Treffpunkten, von Dorfläden, von Arztpraxen und Versorgungszentren auf dem Land und vor allem auch der Erhalt aller bayrischen Kliniken und Geburtsstationen.

 

Als weitere wesentliche Schwerpunkte meiner Arbeit sehe ich auch die Themengebiete Frieden und Umweltschutz.

 

Ohne Frieden sind und werden alle anderen Themen bedeutungslos, ohne Frieden gibt es keine Freiheit, keine Gerechtigkeit. Bayern darf nicht eine der Hauptdrehscheiben der US-Streitkräfte sein und bleiben, Bayern darf nicht an Waffenexporten in alle Welt beteiligt sein. Bayern darf den US-Streitkräften keine Möglichkeit bieten, die Zivilbevölkerung durch Hubschrauberüberflüge, Lärm- und Feinstaubterror zu beinträchtigen. Militärflächen müssen für die zivile Konversion freigegeben werden, die bayrische Rüstungsindustrie muss umgebaut werden.

 

Neben den Kriegen und Klimawandel, stellt die aggressive, exportorientierte industrielle, globalisierte Landwirtschaft eine der Hauptursachen für Flucht aus den Heimatländern dar. Ohne eine intakte Umwelt für alle Menschen, ohne Frieden ist jede weitere Politik nur noch Kosmetik. Wir in Bayern, mit der ländlichen Struktur tragen eine besondere Verantwortung.

 

Ich kandidiere für DIE LINKE., weil ich davon überzeugt bin, das wir Systemveränderungen anstoßen können, Missstände aufzeigen und vor allem gute, fundierte Konzepte haben, um Veränderungen zum wohl aller Menschen zu erwirken.