IT-Personal für Bayerns Schulen aufstocken

Mit ihrem Antrag fordert die GRÜNEN-Fraktion die Staatsregierung auf, neben der technischen Ausstattung auch für IT-Fachleute an Bayerns Schulen sorge zu tragen. Die Opposition stimmte geschlossen für, die Regierungsfraktion CSU geschlossen gegen den damit abgelehnten Antrag.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
60
Dagegen gestimmt
76
Enthalten
0
Nicht beteiligt
44
Abstimmungsverhalten von insgesamt 180 Abgeordneten.

Die Grünenfraktion stellt in ihrem Antrag fest, dass die Schulen trotz oft guter Ausstattung mit Computern und anderen Medien ihrem zukunftsgewandten Lehrauftrag aufgrund unzureichend ausgebildeter Lehrkräfte häufig nicht gerecht werden können. Wolle man mit der technischen Entwicklung Schritt halten, müsse das reguläre Lehrpersonal bei der Medienkonzeptentwicklung personelle Unterstützung erhalten.

Thomas Gehring von den GRÜNEN betonte, die Digitalisierung stelle auch im Bildungsbereich eine große Herausforderung dar. Wollten die ehrgeizigen Pläne vom "digitalen Klassenzimmer" verwirklicht werden, sei die Anstellung von IT-Managerinnen und -Managern an bayerischen Schulen unerlässlich. Lehrerinnen und Lehrern könne es nicht zugemutet werden, neben der Lehrtätigkeit für die Wartung der Geräte und Netzwerke verantwortlich zu sein.

Manfred Ländner (CSU) wies die Forderung nach zusätzlichem IT-Personal an bayerischen Schulen zurück. Vorerst müsse sich auf den Masterplan Digitalisierung 2.0 konzentriert werden. Die dadurch anstehenden Erfordernisse seien aber noch nicht absehbar. Der Ruf nach weiterem Personal käme daher zu vorschnell. Ebenso sei die Fortbildung des Lehrpersonals denkbar.

Simone Strohmayr (SPD) kritisierte das Chaos, welches ab 2013 mit der Einführung eines neuen Schulverwaltungsprogramms begonnen hätte. Lehrer*innen und Schulleiter*innen benötigten mehr Freistellung und professionelle Unterstützung, um die angeschafften IT-Programme benutzen zu können. Das Land Bayern wolle Leitregion für den digitalen Aufbruch werden. Ohne die Anstellung hauptberuflicher Systemadministratoren würde dieses Ziel verfehlt werden.

Michael Piazolo (Freie Wähler) bemängelte, in den letzten 20 Jahren hätte Bayern die digitale Entwicklung an Schulen vernachlässigt. Es sei zu wenig Geld und Aufmerksamkeit investiert worden. Selbstverständlich seien IT-Managerinnen und -Manager erforderlich.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.