Artenvielfalt stärken - Bienen retten

Der bayerische Landtag hat über einen Gesetzentwurf der Staatsregierung zur Änderung des Bayerischen Naturschutzgesetzes zugunsten der Artenvielfalt namentlich abgestimmt. Der Gesetzentwurf basiert auf einem Volksbegehren, welches fast 1,75 Millionen Menschen unterstützt hatten. 

167 Abgeordnete stimmten für den Änderungsvorschlag. Von den 25 Gegenstimmen kamen 18 davon aus den Reihen der AfD-Fraktion. Da die Mehrheit für den Gesetzentwurf stimmte, wurde dieser angenommen.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
167
Dagegen gestimmt
25
Enthalten
5
Nicht beteiligt
8
Abstimmungsverhalten von insgesamt 205 Abgeordneten.

Laut der Staatsregierung erfährt Bayern einen starken Artenverlust verschiedenster Gruppen von Fauna und Flora. Nachgewiesen sei vor allem der drastische Rückgang der Vielfalt bei Insekten, vor allem Bienen und Schmetterlingen, den Amphibie, Reptilien, Fischen, Vögeln und Wildkräutern. Als Ursache siehe man hier speziell den übermäßigen Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden sowie auch die strukturelle Verarmung der Landwirtschaft. Durch die Gesetzänderung soll die ökologische Landwirtschaft stärker ausgebaut werden, der Einsatz von Pestiziden verringert werden, Streuobstwiesen ab 2.500 m² als Biotop gesetzlich geschützt werden und die Entstehung von Blühwiesen unterstützt werden.


Hintergrund der Gesetzänderung sei das Volksbegehren gewesen, welches das erfolgreichste in der Geschichte Bayerns sei. Hätte man dieses abgelehnt, dann wäre es zu einem Volksentscheid gekommen.


Der Gesetzentwurf wurde mit 167 Stimmen angenommen

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.