Unterstützung für Beschäftigte im Gesundheitswesen

Der Landtag fordert mit ihrem Dringlichkeitsantrag die Staatsregierung auf, Beschäftigte in Bayerns Kliniken und Pflegeeinrichtungen stärker zu unterstützen und die Bemühungen im Rahmen des Präventionsplans beizubehalten. Zudem appelliert der Landtag an die Tarifvertragsparteien, die Wünsche der Beschäftigten so gut wie möglich zu berücksichtigen.

Mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CSU und Freie Wähler sowie der FDP wurde der Antrag angenommen. SPD, Grüne und AfD-Fraktion stimmten dagegen.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
111
Dagegen gestimmt
70
Enthalten
0
Nicht beteiligt
24
Abstimmungsverhalten von insgesamt 205 Abgeordneten.

Mit dem Dringlichkeitsantrag reagieren die Regierungsfraktionen auf die Proteste einiger Beschäftigten im Gesundheitswesen Anfang Februar 2020. So hatten z.B. die Ärzt:innen für bessere Gehälter sowie eine Begrenzung ihrer Arbeitszeit demonstriert. Die oppositionelle SPD-Fraktion hatte einen Antrag für konkrete Maßnahmen eingebracht, der die Verbesserung des Personalmangels in bayerischen Kinderstationen vorschlug.

Der Antrag der Regierungsfraktionen spricht sich für die Unterstützung aller Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitssituationen in Gesundheitsfachberufen aus und fordert zudem die Beteiligten aus den andauernden Diskussionen auf, die "Arbeit so gut wie möglich zu honorieren und Verbesserungen bei Nacht-, Sonn- und Feiertagsdiensten zu erreichen". Zudem bekräftigt man seine Unterstützung für den Präventionsplan. Die Bemühungen um die Ziele und Maßnahmen dieses Planes sollen laut Antrag nicht nachlassen. Spezielle Maßnahmen oder Verbesserungen sieht der Antrag allerdings nicht vor. Den SPD-Antrag (über den ebenfalls namentlich abgestimmt wurde) lehne man inhaltlich ab, da er "grundlegende Zusammenhänge der Zuständigkeiten und der Sys-tematik der Rechtsverhältnisse unserer Krankenhäuser in Bayern" verkenne.

Mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CSU und Freie Wähler sowie der FDP wurde der Antrag angenommen. SPD, Grüne und AfD-Fraktion stimmten dagegen.

 

 

Kommentare

Permalink

Sehr geehrte Damen und Herren, es war schon mal erfreulich zu lesen und zu hören, dass der Dringlichkeitsantrag zur Unterstützung des pflegenden Personals im Februar 20 angenommen wurde und wir haben großes Verständnis, dass es dauerte, bis die Gelder verteilt sind. Nur, musste ich eben durch die Bayern III-Sendung "Quer" von der Ex-Frau unseres Neffen erfahren: Sie ist alleinerziehend (2Kinder) und arbeitet in einer Dialyse-Einrichtung, u. a. auch regelmäßig mit Corona-Patienten. Sie bekam auf die ordnungsgemäße Einreichung Ihres Antrags eine schriftliche Absage für den ihr - zweifellos zustehenden - Bonus. Unabhängig von den Entscheidungskriterien und dem Geldbetrag, hinterlässt diese Absage für die empathischen, aufopfernden, mutigen med. Pflegekräfte ein enttäuschtes, bitteres Bild ihres Selbstwertgefühls... Wir hoffen sehr, dass in dieser Angelegenheit noch nachgebessert wird. M.f.G. U. Friedl

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.