Frage an Andreas Weigel bezüglich Recht

Portrait von Andreas Weigel
Andreas Weigel
SPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Andreas Weigel zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Andreas Weigel von Dipl.-Ing. Eberhard S. bezüglich Recht

Sehr geehrter Herr Weigel,

Sie sind Jahrgang 1964.

Waren waren Sie zu DDR-Zeiten irgendwann Mitglied einer Partei- oder Massenorganisation und wenn ja, welcher ?

Aus welchen Gründen sind Sie in die SPD eingetreten ?

Eberhard Sonntag
Margaretenhall
71739 Oberriexingen

Frage von Dipl.-Ing. Eberhard S. am
Thema
Portrait von Andreas Weigel
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 10 Stunden 46 Minuten

Sehr geehrter Herr Sonntag,

ich gehörte zu der kleinen Minderheit, die zu "DDR-Zeiten" keiner Partei oder Massenorganisation angehörte. Als aktiver Christ war es für mich unvorstellbar, das Staatsgefüge der DDR aktiv zu unterstützen. Schon als Schüler war ich weder in der Pionierorganisation noch in der FDJ und gehörte auch keinerlei anderen Massenorganisation wie z.B. FDGB oder DSF an.
Dass dies nicht immer ganz leicht war, können wohl nur die verstehen, die diese Zeit bewusst miterlebt haben. Dem entsprechend war mein schulischer und beruflicher Lebensweg eingeschränkt. Weder Erweiterte Oberschule (EOS) noch Studium waren für mich eine Perspektive. Ich erlernte den Beruf des Drechslers und arbeitete in einem kleinen privaten handwerklichen Betrieb. Den Wehrdienst in der NVA habe ich ebenso wie den Ersatzdienst "Bausoldat" abgelehnt.

Erst mit dem Fall der Mauer änderte sich die Situation für mich grundlegend. Näheres können Sie meiner Homepage entnehmen (www.andreas-weigel.info). In die SPD bin ich 1993 eingetreten. Ausschlaggebend war insbesondere meine damalige berufliche Situation. Als Geschäftsführer eines Wohlfahrtsverbandes wollte ich mich sozialpolitisch stärker engagieren. Als einzige politische Kraft kam und kommt für mich hierfür die SPD in Frage.

Herzliche Grüße
Andreas Weigel, MdB