Frage an Filiz Polat bezüglich Familie

Filiz Polat
Filiz Polat
Bündnis 90/Die Grünen
0 %
/ 1 Fragen beantwortet

Frage an Filiz Polat von Dr. Michael L. bezüglich Familie

hallo Filiz,

das Thema Beschneidung wird ja -zumindest in den Medien - noch sehr kontrovers diskutiert. Ich finde es gut, dass das Kölner Gericht dieses Thema in eine gesellschaftliche Diskussion gebracht hat.
Aber was sagen die Grünen denn allgemein zu dieser Thematik?
Und zum Kölner Fall? - juristisch ja nicht ganz einfach;
Und wie muss ich mir die Differenzierung zwischen Muslimen und Juden in diesem Punkt vorstellen?
Besonders schwierig fällt mir auf, dass ein Mitglied der Grünen (den Namen habe ich nicht parat) - sogar Landtagskandidat - sich öffentlich in einer Weise äußert, die schwer zu ertragen ist - was kann man da tun?

eine zweite Frage:
Und wenn ein berühmter Einwohner Frankreichs wegen zu hoher Steuern nach Russland auswandert, kann doch auch da was nicht stimmen - wie ist das aus Ihrer Sicht? Steuern zu hoch? oder begrüßen Sie, dass Prommis sich nach Russland aufmachen.

Dankeschön

Frage von Dr. Michael L. am
Thema
Filiz Polat
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 17 Stunden 56 Minuten

Sehr geehrter Herr Dr. Lamuhr-Brecher,

vielen Dank für Ihre Anfrage vom 07.01.2013.
Anbei meine Antworten zu Ihren Fragen.

Antwort zu Frage 1:

Am 19. Juli hat der Deutsche Bundestag darüber debattiert, wie die Rechtsunsicherheit, die durch das Kölner Urteil zur Beschneidung entstanden ist, und vor allem die jüdischen und muslimischen Gemeinden beunruhigt, beigelegt werden kann. Wir Grüne haben dafür gesorgt, dass diese Debatte überhaupt stattfand, denn die schwarz-gelbe Koalition und SPD wollten ihren Antrag ganz ohne Debatte abstimmen. Diesem Hauruckverfahren hat unsere Fraktion nicht zugestimmt.

Zum Hintergrund des Urteils muss man vielleicht wissen, dass das Gericht in der Urteilsbegründung die Beschneidung von Jungen ohne medizinische Indikation als rechtswidrige Körperverletzung gewertet hat. Das Urteil hat darüber hinaus über den konkreten Fall keine rechtliche Bindungswirkung. Dennoch hat es für große Verunsicherung vor allem bei jüdischen und muslimischen Gläubigen gesorgt. Auch Berufsverbände der Medizinerinnen und Mediziner und Krankenhäuser sprechen von einer Rechtsunsicherheit, der sie nicht ausgesetzt sein wollten. Für uns ist selbstverständlich: Zu Deutschland gehören das Judentum und der Islam ebenso wie das Christentum und Konfessionsfreie. Wir wissen, dass die Beschneidung von Jungen für Juden und Muslime eine zentrale religiöse Bedeutung hat. Deswegen musste eine Lösung gefunden werden, die alle Grundrechte optimal verwirklicht. Es geht um zentrale Grundrechte wie die der von körperlicher Unversehrtheit des Kindes, Religionsfreiheit von Kind und Eltern sowie das elterliche Sorgerecht im Rahmen der Rechtsordnung.

Für Grüne ist entscheidend, dass sichergestellt werden muss, dass Beschneidungen medizinisch fachgerecht durchgeführt werden und dass sie für die Jungen möglichst schmerzfrei sein müssen.

Selbstverständlich ist es legitim, in der Beschneidungsfrage auch grundsätzliche Kritik zu formulieren. Aber gerade aufgrund der hohen Sensibilität dieser Thematik ist es wichtig, eine klare Abgrenzung gegenüber antisemitischen und fremdenfeindlichen Einstellungen zu wahren.

Der Kandidat hat mittlerweile seinen Rückzug als Landtagskandidat erklärt. In enger Zusammenarbeit mit dem Bundesvorstand prüft derzeit unser Landesvorstand aktuell weitere rechtliche Maßnahmen.

Antwort zu Frage 2:

Selbstverständlich sollte jeder Einwohner seine Steuern dort zahlen, wo er lebt, arbeitet und meistens auch erfolreich ist oder war. Ich denke nicht, dass die Steuern in Frankreich für Reiche zu hoch sind - im Gegenteil die Regierung von Hollande hat dazu beigetragen, dass der Reichtum in Frankreich wieder gerechter verteilt werden kann.

Freundliche Grüße
Filiz Polat

Was möchten Sie gerne wissen von:
Filiz Polat
Filiz Polat
Bündnis 90/Die Grünen