Frage an Ingo Wolf bezüglich Familie

Portrait von Ingo Wolf
Ingo Wolf
FDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Ingo Wolf zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Ingo Wolf von Dirk S. bezüglich Familie

Sehr geehrter Herr Wolf,

wie stehen Sie persönlich zu der Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens, welches höher sein muss als die heutigen Sozialhilfesätze (HartzIV, ALG II)?
Welche Modelle kennen Sie zu seiner Finanzierung?
Darf Mensch Menschen eher vertrauen oder braucht es viel Kontrolle um Missbrauch zu begegnen (es geht hierbei nicht um blauäugiges wegsehen)?

Ich freue mich auf eine Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Schumacher

Frage von Dirk S. am
Thema
Portrait von Ingo Wolf
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 2 Tage

Sehr geehrter Herr Schumacher,

Die FDP favorisiert ein „Bürgergeld“, über dessen Einzelheiten Sie sich unter http://www.fdp.de/#/Buergergeld/687b248/index.html im Netz informieren können.

Das Bürgergeld sichert die Lebensgrundlage für alle Bürger, die nicht über ein ausreichendes Einkommen verfügen. Das Liberale Bürgergeld ist einfach und transparent. Es lichtet den Gesetzes- und Vorschriftendschungel. Durch die Zusammenfassung und Pauschalierung von Leistungen und ihrer Verwaltung in einer Behörde werden diejenigen vom Bürgergeld profitieren, die dies nach unserem Willen sollen: die Bedürftigen.

Das Zusammenfassen von Sozialleistungen im Sinne einer Bürokratiesparsamkeit ist sinnvoll; Grundlage einer weltweit wettbewerbsfähigen Gesellschaft muss allerdings immer das Streben des Einzelnen nach einer selbsterwirtschafteten Existenzsicherung sein. Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) von 1500€, wie es die Piraten - ohne jegliches Finanzierungskonzept - vorschlagen, nähren aber die fatale Illusion von anstrengungslosem Einkommen. Andere Modelle des BGE (z.B. von Althaus, Werner oder des HWWI) weisen Ähnlichkeiten zum liberalen Bürgergeld auf; allen gemeinsam ist die komplette Neuordnung des Sozialwesens, weswegen eine Umsetzung in einem traditionell reformresistenten Umfeld - wie in Deutschland - auch schwierig ist.

Entscheidend ist auf jeden Fall, dass eine wie auch immer geartete gesetzliche Neuregelung niemals einen Anreiz setzen darf, auf mögliche eigene Anstrengung zur Sicherung des Lebensbedarfs und darüber hinausgehender Wohlstandswünsche zu verzichten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Ingo Wolf