Sebastian Sommerer

| Kandidat Bayern
Frage stellen
Jahrgang
1993
Wohnort
Tröstau
Berufliche Qualifikation
gepr. Bankfachwirt (IHK)
Ausgeübte Tätigkeit
Student
Stimmkreis

Stimmkreis 403: Bayreuth

Wahlkreisliste
Oberfranken, Platz 4
Parlament
Bayern

Bayern

In jedem Eingangsbereich einer bayerischen Behörde soll ein Kreuz hängen.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Auch Kirchenvertreter halten diese Idee für falsch. Religiöse Symbole per Zwang zu verordnen, widerspricht dem Recht der religiösen Selbstbestimmung. Eine Instrumentalisierung des Kreuzes für den Wahlkampf ist perfide! DIE LINKE steht für die Trennung von Staat und Religion.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Ich stimme zu, fordere aber mehr: Wir wollen eine Mindestrente von 1.050 Euro, unabhängig von den Beitragsjahren. Das Rentenniveau ist auf 53 Prozent anzuheben. Wir wollen die Rente ab 65 oder nach min. 40 Beitragsjahren ab 60 Jahren. Hierfür müssen alle in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen!
Es soll an jeder bayerischen Grundschule eine verpflichtende Ganztagsbetreuung bis zum späten Nachmittag geben.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Wir sind für flächendeckende Ganztagsschulen. Das Ganztagsangebot muss vom Land oder den Kommunen organisiert und durchgeführt werden. Dabei sind die Vereine und die örtliche Sozialarbeit einzubeziehen. Die Beschäftigten sind nach den Tarifverträgen des öffentlichen Dienstes zu bezahlen.
Menschen mit sehr hohem Einkommen zahlen derzeit ausreichend Steuern.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Bayern ist das reichste Bundesland, aber der Reichtum ist am schlechtesten verteilt. Die reichsten 1 Prozent besitzen mehr als 30 Prozent des gesellschaftlichen Reichtums in Bayern. Wir wollen den Reichtum umverteilen – denn wir alle zusammen als Gesellschaft haben diesen erarbeitet!
In Bayern sollen weniger unbebaute Flächen versiegelt werden.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Ja. Wir wollen den unendlichen Flächenfraß beenden. Die LINKE fordert eine Flächenversiegelungsabgabe, um den zusätzlichen Flächenverbrauch zu verringern. Wir haben deshalb auch das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ unterstützt.
Asylsuchende sollen an der bayerisch-österreichischen Grenze zurückgewiesen werden, wenn sie bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Das EU-Dublin-System ist gescheitert. Wir setzen uns für ein faires, solidarisches System der Flüchtlingsaufnahme in der EU ein. Ebenso müssen wir Fluchtursachen bekämpfen, so dass niemand mehr fliehen muss! Dies wäre bspw. möglich durch ein Verbot von Waffenexporten. Wir sind gegen Abschiebungen.
Bayern soll Unternehmen fördern, die ihren Unternehmensstandort von Metropolregionen in den ländlichen Raum verlagern.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Unsere Förderung der Struktur auf dem Land fördert indirekt auch Unternehmen, die ihren Standort dorthin verlagern: Dazu gehören Breitbandausbau, Ausbau des ÖPNV, Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe sowie der Auf- und Ausbau von Bildungs-, Kultur- und Freizeitmöglichkeiten.
Aufgrund der Ernteausfälle durch die Dürre in diesem Sommer sollen Bauern finanziell entschädigt werden.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Die Landwirte müssen den Klimawandel aktiv berücksichtigen und dürfen nicht nur entsprechend den Vorgaben des Bauernverbandes Subventionen mitnehmen. Weg von Monokulturen und hin zu nachhaltiger Bewirtschaftung und artgerechter Tierhaltung. Dies ist vor allem in kleineren Betrieben sichergestellt.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Ja. Wir wollen ein verbindliches, maschinenlesbares und transparentes Lobbyregister einführen und treten für ein Beschäftigungsverbot von Lobbyisten in Ministerien und von (Vollzeit-)Abgeordneten bei Unternehmen ein. Ebenso müssen Groß- und Unternehmensspenden an Parteien verboten werden!
Die Polizei soll Telefone auch ohne richterlichen Beschluss abhören dürfen.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Nein. Seit Jahren werden demokratische Rechte durch immer neue Überwachungsmaßnahmen eingeschränkt, um den Kapitalismus für Krisen zu wappnen. DIE LINKE lehnt das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) ab. Der Richtervorbehalt muss erhalten bleiben.
Lehrerinnen und Lehrer an bayerischen Schulen sollen grundsätzlich unbefristete beschäftigt werden.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Lehrkräfte müssen anständig bezahlt und unbefristet beschäftigt werden. Befristete Verträge und häufige Schulwechsel verunsichern Lehrkräfte und Schüler*innen. Für eine gute Unterrichtsqualität und gute Bildung braucht es Sicherheit, Planbarkeit und Vertrauen der Lernenden.
Die dritte Startbahn des Flughafens München soll gebaut werden, obwohl der Bürgerentscheid sich dagegen ausgesprochen hatte.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
DIE LINKE lehnt eine dritte Startbahn weiterhin ab und fordert die Landesregierung dazu auf, den Bürgerwillen zu respektieren. Vielmehr sollte der Bus- und Bahnverkehr ausgebaut werden und zum Nulltarif angeboten werden!
Dieselfahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß sollen nicht mehr in den Innenstädten fahren dürfen.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Der Individualverkehr muss aber abnehmen. Ein Fahrverbot darf nicht auf dem Rücken der Ärmeren stattfinden, die von den Unternehmen betrogen wurden. Ein Konzept hierfür ist zu entwickeln, das die Hersteller bestraft. Ich streite für einen gut ausgebauten ÖPNV, zum Nulltarif.
Es ist richtig, dass der Freistaat Familien beim Hausbau und Immobilienkauf finanziell unterstützt (Baukindergeld Plus).
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Der dringend benötigte bezahlbare Wohnraum wird so nicht entstehen. DIE LINKE fordert den Neubau von 40.000 Sozialwohnungen jährlich. Nur durch einen umfangreichen öffentlichen Wohnungsbau können wir die Mietenexplosion stoppen! Ebenso unterstützen wir alternative Wohn-Modelle, wie Genossenschaften.
Asylsuchende sollen eher Geld- statt Sachleistungen bekommen.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
"Freiheit" im Kapitalismus bedeutet, sich die Dinge zu beschaffen, die subjektiv notwendig sind. Wer über die Bedürfnisse von anderen durch Sachleistungen entscheidet und sie in menschenunwürdigen Einrichtungen (ANKER-Zentren) unterbringen will, grenzt Menschen aus und schränkt ihre Freiheit ein!
Es soll in Bayern mehr Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen geben.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Nein. Bereits jetzt ist Kameraüberwachung allgegenwärtig. DIE LINKE will nicht mehr, sondern weniger Kameraüberwachung. Wir wollen Grundrechte schützen und brauchen eine demokratisch kontrollierbare Polizei. Um Kriminalität zu verhindern benötigen wir mehr soziale Sicherheit!
Es sollen mehr Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben werden.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
DIE LINKE will einen Pflegemindestlohn in Höhe von 14,50 Euro und bessere Arbeitsbedingungen. Das behebt den Fachkräftemangel. Dafür unterstütze ich ein Pflegevolksbegehren in Bayern. Das gezielte Abwerben von Pflegekräften aus dem Ausland für Dumping-Löhne ist keine Lösung.
Die Staatsregierung soll sich dafür einsetzen, dass wieder mehr Jugendliche einen Ausbildungsberuf ergreifen statt ein Studium zu beginnen.
Position von Sebastian Sommerer: Lehne ab
Ausbildung und Studium sind nicht gegeneinander auszuspielen. Jeder hat Anspruch auf Ausbildung nach Fähigkeit und Berufung – und nicht nach Kapitalinteressen! Mit Kostenfreiheit von der Kita bis zur Weiterbildung, elternunabhängiges Bafög und eine gute Bezahlung der späteren Jobs wäre das möglich.
Es soll in Bayern mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
DIE LINKE will zivilgesellschaftlicher Aktivitäten gegen Rechtsextremismus, antifaschistische und antirassistische Projekte und Initiativen unterstützen. Wir fordern ein flächendeckendes Netz von Beratungsstellen für Opfer neofaschistischer Gewalt.
Die Mietpreisbremse soll verschärft werden.
Position von Sebastian Sommerer: Stimme zu
Ja. DIE LINKE fordert eine echte Mietpreisbremse. Diese muss flächendeckend, unbegrenzt und ausnahmslos gelten und Höchstgrenzen einhalten. Vermieter, die gegen die Regelungen zu Mietendeckel, Mietpreisbremse oder Milieuschutz verstoßen, müssen bestraft werden. Mietspekulanten sind zu enteignen.

Die politischen Ziele von Sebastian Sommerer

Politisch ist es mir besonders wichtig, für mehr Soziales für alle hier lebenden Menschen zu kämpfen und gleichzeitig Perspektiven für eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus aufzuzeigen. – Wir sehen immer offensichtlicher, dass die derzeitigen Verhältnisse kein gutes Leben und keine gesicherte Existenz, ohne Zukunftsängste, für alle Menschen bieten können – sondern stehen dem entgegen: Umweltzerstörung, zunehmende Armut, Abstiegsängste und kriegerische Konflikte weltweit für die Mehrheit der Menschen – riesige Profite für eine besitzende Minderheit. Auch die Versprechungen der seit Jahren regierenden Parteien können nicht ernst genommen werden, denn diese Politiker*innen sind vielmehr Handlanger der Reichen und der Konzerne. Deshalb kämpfen wir als LINKE für eine Gesellschaft in der unsere Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen! Wir fodern gute Löhne und Renten; ein Pflege- und Gesundheitswesen, in welchem wir als Menschen und nicht als Kostenfaktor behandelt werden; bezahlbaren Wohnraum in den Großstädten und setzen uns ein gegen den Zerfall ländlicher Regionen, sowie die zunehmende Zerstörung der Umwelt. Wir kämpfen mit den Gewerkschaften für kürzere Arbeitszeiten, die sich unserem Leben anpassen müssen, bei einem vollen Lohn- und Personalausgleich. Wir wollen einen kostenlosen Bus- und Bahnverkehr, mit guten Anbindungen – auch in den ländlichen Regionen; eine kostenlose Kinderbetreuung und ein Bildungssystem, welches uns wirklich für ein selbstbestimmtes Leben bildet und nicht durch Leistungsdruck krank macht. Wir stehen für die Gleichberechtigung aller Lebensweisen und für gleiche Rechte für alle hier lebenden Menschen und stellen uns Rassismus, Homo-/Transphobie, Antisemitismus und weiteren Formen der Ausgrenzung von Menschen entgegen. Es gibt viel zu tun. – Dafür brauchen wir auch Dich! Ich kandidiere für DIE LINKE in Bayreuth und auf Platz vier der Wahlkreisliste Oberfranken. DIE LINKE ist die einzige Partei, welche glaubhaft die herrschenden Verhältnisse hinterfragt und wirkliche Lösungen für mehr sozialen Zusammenhalt und Sicherheit anbieten kann. – Gemeinsam stehen wir für ein soziales Bayern und eine gerechtere Welt und fordern deshalb: Mehr für die Mehrheit!

Über Sebastian Sommerer

Mein Name ist Sebastian Sommerer, ich bin 25 Jahre alt und gepr. Bankfachwirt (IHK). Derzeit studiere ich an der Uni Bayreuth „Philosophy & Economics“. Politisch aktiv bin ich als Kreissprecher der LINKEN Bayreuth und Sprecher der Antikapitalistischen Linken Bayern.
Weiterhin bin ich Mitglied der Sozialistischen Alternative (SAV), der Gewerkschaft ver.di und des VVN-BdA.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) Wie stehen Sie zu dem Vorschlag für sterbende Dörfer einen Entschädigungsfond einzurichten, die es den Bewohnern ermöglicht  in die nächste größere, infrastrukturell besser ausgestattete Ortschaft zu ziehen. Das alte Dorf würde aufgegeben werden und die Natur könnte sich dieses Gebiet zurück holen. (...)

Von: Zngguvnf Ubpurvfra

Antwort von Sebastian Sommerer
DIE LINKE

(...) Damit der Flächenverbrauch umgekehrt werden kann, ist es auch nötig, Rückbauten vorzunehmen. Dies darf jedoch nicht einseitig zu Lasten einzelner Gemeinden oder Bewohner geschehen, schon gar nicht durch Zwang! (...)

# Finanzen 19Aug.2018

Sehr geehrter Herr Sommerer,

ich lese, dass Sie eine Ausbildung als "gepr.Bankfachwirt (IHK)" haben. Steht das nicht im Widerspruch zu...

Von: Jbysv Fpuzvq

Antwort von Sebastian Sommerer
DIE LINKE

(...) – Hier wurde mir jedoch recht schnell klar, dass es nicht am angeblichen Geiz der Menschen liegt, sondern daran, dass man durch das System dazu gezwungen ist, derart zu handeln. [Deshalb versuche ich durch mein politisches Ehrenamt immer wieder klar zu machen, dass es eine Utopie ist, den Kapitalismus sozial auszugestalten – denn die sogenannte „soziale Marktwirtschaft“ war in erster Linie ein Produkt der damaligen Verhältnisse (Systemkonkurrenz zwischen Ost und West, Erfahrungen aus dem Zweiten Weltkrieg bzw. des deutschen Faschismus’), welche so eine Einmaligkeit in der Geschichte des Kapitalismus waren. (...)

(...) Zum Thema Sozialer Wohnungsbau: (...)

Von: Zngguvnf Ubpurvfra

Antwort von Sebastian Sommerer
DIE LINKE

(...) Wir fordern, dass der öffentliche, soziale und gemeinnützige Wohnungsbau endlich wieder ausreichend gefördert wird: Hierfür wollen wir den Bau von jährlich mindestens 40.000 Sozialwohnungen mit dauerhafter Zweckbindung. Dafür bedarf es natürlich die Bereitstellung finanzieller Mittel für die Kommunen durch das Land. (...)

%
3 von insgesamt
3 Fragen beantwortet
4 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.