Fragen und Antworten

Über Harald Faust

Ausgeübte Tätigkeit
Privatier
Berufliche Qualifikation
Diplom-Informatiker (FH)
Geburtsjahr
1964

Harald Faust schreibt über sich selbst:

Harald Faust - mut

Wir haben einen Punkt erreicht, wo es um die Verteidigung der freiheitlichen Demokratie gegen den Hass, die Intoleranz und die Ausgrenzung geht, die mittlerweile nicht nur von ganz rechts außen den Diskurs bestimmt. Dieser Populismus, dieses wir-gegen-die schafft nur neue Probleme und löst kein Einziges. Laut sind bisher vor allem die, die den Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre die Schuld an Allem geben und die, die diese Schreihälse kopieren, in der Hoffnung Wahlen zu gewinnen. Es wird Zeit, dass die Leisen, die Anständigen laut werden- deshalb bin ich bei mut.
Als Unternehmer habe ich immer versucht die Kaffeebauern, meine Mitarbeiter und Kunden so zu behandeln, wie ich selbst behandelt werden möchte. So profitieren langfristig alle: der Kaffeebauer, weil er die Sicherheit eines planbaren, langfristigen Einkommens bekommt und der Endverbraucher, weil er ein besseres hochwertigeres Produkt erhält, das mit einer möglichst geringen Ausbeutung natürlicher Ressourcen hergestellt wurde. Wenn wir den globalen Wohlstand nur ein bisschen gleichmäßiger verteilen können, schaffen wir Heimaten, stabilere wirtschaftliche und damit auch politische Verhältnisse und verringern so Fluchtursachen.
Populismus nützt nur dem Populisten, nicht dem Populus. Die Welt ist komplizierter als ein paar hohle Phrasen und wir müssen eine inner- und außerparlamentarische Diskussion auf den Weg bringen, wie die Zukunft gestaltet werden kann.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bayern Wahl 2018

Angetreten für: mut Bayern
Wahlkreis: München-Giesing
Wahlkreis
München-Giesing
Wahlkreisergebnis
0,49 %
Wahlliste
Oberbayern
Listenposition
8

Politische Ziele

mut zur Veränderung

Verkehr: ich wohne am neuen Luise-Kieselbach-Tunnel in München Sendling. Knapp 400 Millionen Euro hat der Tunnel gekostet. Trotzdem fließt der Verkehr fast immer zäh. Eine stetig wachsende Stadt kann nur mit motorisiertem Individualverkehr nicht funktionieren! Ein Teil der Investitionen muss umgeschichtet werden: in ein vernetztes System mit besseren Radwegen, Sammeltaxis und einem ringförmigen Schnellbussystem, das auch die Umlandgemeinden mit einbindet.

Wohnen: jeder kennt die Situation für Mieter in München. Unter 18 bis 20 € Kaltmiete ist kaum eine Wohnung zu bekommen. Ein beliebtes Instrument vieler Vermieter zur Mieterhöhung ist die Modernisierungsumlage. Im Jahre 1974 geschaffen, um den Wohnungsbestand zu verbessern, wird diese heute oft zweckentfremdet. Für Städte wie München muss die Modernisierungsumlage ausgesetzt werden bzw. die Mieterhöhung z.B. bei Wärmedämmung auf die tatsächliche Einsparung begrenzt werden.

Bildung: es ist ein Skandal, dass in Zeiten von Lehrermangel weiterhin viele Lehrer mit Zeitverträgen für die Dauer der Sommerferien arbeitslos werden oder sogar Hartz4 beantragen müssen. Diese Praxis erschwert die Lebensplanung der Lehrer und sorgt nur für bürokratischen Aufwand. Die CSU hat im Juli 2018 mit ihrer Mehrheit im Landtag verhindert, dass diese Praxis beendet wird.

Asyl & Zuwanderung: Integration heißt auch, arbeiten zu dürfen. Unseren Betrieben fehlen Arbeitskräfte und zehntausende Lehrstellen sind unbesetzt. Gleichzeitig erhalten viele Geflüchtete keine Arbeits- oder Ausbildungserlaubnis. In Bayern werden selbst gut integrierte Geflüchtete z.B. nach Afghanistan abgeschoben. Diese Praxis ist nicht mit den Menschenrechten vereinbar und muss beendet werden.

Deshalb: am 14.10.2018 bei der Landtagswahl beide Stimmen für mut. In Bayern geht keine Stimme verloren. Die Stimmen für die Direktkandidaten und die Listen werden addiert.