Was wären für Sie persönlich die drei wichtigsten Themen, die Sie in die Arbeit des Bundestages einbringen würden?

Portrait von Jens-Eberhard Jahn
Jens-Eberhard Jahn
ÖDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Jens-Eberhard Jahn zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Was wären für Sie persönlich die drei wichtigsten Themen, die Sie in die Arbeit des Bundestages einbringen würden?

Frage von Ulf-Martin S. am
Portrait von Jens-Eberhard Jahn
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 22 Stunden 5 Minuten

Sehr geehrter Herr Schmidt,

ich danke Ihnen herzlich für die Frage. Meine Erfahrung als früherer wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag sagt mir, dass drei Themen bereits sehr ehrgeizig sind: Abgeordnete arbeiten oft effizienter, wenn sie sich auf ein bis zwei Themen konzentrieren, die sie in ihrer Fraktion und ihrem Bundestagsausschuss dann gegebenenfalls kompetent voranbringen können.

Mein Slogan zur Bundestagswahl 2021 lautet: „Wald und Wasser bewahren!“ Hier brauchen wir konsequentere Gesetze und Verordnungen. Aber vor allem brauchen wir konsequentere Kontrollen und Hilfen vor Ort, um den Wald- und Gewässerschutz konkret voran zu bringen. Wohlklingende Gesetze sind oft wohlfeil: Es kommt auf deren Umsetzung an. Zum Schutz von Wald und Gewässern gehört auch ein Ende der Flächenversiegelung, eine Agrarwende sowie eine Mobilitätswende.

Ausbau und Förderung des ÖPNV und des Fernverkehrs auf der Schiene ist ein zweites Thema, das ich voran bringen möchte.

Der Kampf gegen Korruption, Filz und für Transparenz in der Politik ist für mich ein Querschnittsthema, das alle Politikbereiche umfasst.

Schließlich bin ich Gründungsmitglied des Netzwerk Grundeinkommen und setze mich auch in der ÖDP für ein humanökologisches Grundeinkommen ein.

Schließlich würde in der neuen Bundestagsfraktion darüber beraten werden, welche Schwerpunktthemen welche*r Abgeordnete vorrangig vertritt und bearbeitet. Ich möchte meinen Schwerpunkt auf ein bis zwei der vier oben genannten Themen setzen.

Mit besten Grüßen

Jens-Eberhard Jahn