Frage an Johanna Werner-Muggendorfer bezüglich Bildung und Erziehung

Portrait von Johanna Werner-Muggendorfer
Johanna Werner-Muggendorfer
SPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Johanna Werner-Muggendorfer zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Johanna Werner-Muggendorfer von Wolf W. bezüglich Bildung und Erziehung

Als Vater zweier Töchter, die in Kürze vor der Entscheidung über ihren weiteren beruflichen Lebensweg stehen, beschäftigt mich sehr die aktuelle Bildungspolitik hier in Bayern..

1) Deutschland fällt im Vergleich zu anderen OECD Staaten weiter in der Akademikerausbildung zurück. (siehe z. B. Meldung auf heise online vom 09.09.2008).

Wie stehen Sie vor diesem Hintergrund zu den in der letzten Legislaturperiode in Form der Studiengebühren von der Staatsregierung eingeführten erheblichen zusätzlichen finanziellen Belastungen für die Studierenden und deren Familien?

Ich kann versichern, dass diese zusätzlichen finanziellen Belastungen sehr stark vor allem traditionelle Familien mit nur einem Einkommen treffen.

2) Das Programm der momentanen Regierungspartei führt unter Bildungsinvestitionen (gekürzt) an:
Erhöhung der Investitionen in Forschung und Entwicklung <...>um 1 Mrd. Euro, sowie 235 Mio für die Erweiterung und Modernisierung von Räumen für Lehre und Forschung.

Halten Sie den Schwerpunkt für richtig, hier primär nicht in die Lehre, sondern in die Forschung und Entwicklung zu investieren?

Investitionen in welchem Umfang vor allem in höherwertige Ausbildungswege werden von Ihnen unterstützt?

Frage von Wolf W. am
Portrait von Johanna Werner-Muggendorfer
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 49 Minuten 7 Sekunden

Sehr geehrter Herr Wilczek,

schon viele Jahre bemängeln wir die begrenzte Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die Abitur oder Fachabitur in Bayern machen . Immer noch hängt es in Bayern vom Geldbeutel der Eltern ab, ob Kinder studieren können. Die Studiengebühren verschärfen dieses Problem und es trifft vor allem diejenigen, die wie sie, zwei Kinder haben oder eben nicht über das große Einkommen verfügen. Die SPD-Landtagsfraktion war und ist gegen die Studiengebühren, weil wir wollen, dass es nach dem Grips der Kinder gehen muß und nicht nach dem Geldbeutel der Eltern.
Was die Ausstattung der Universitäten und Fachhochschulen anbelangt, ist in den vergangenen Jahren sehr viel von der CSU-Staatsregierung versäumt worden. Ich brauche Ihnen als Bad Abbacher nur die Universität Regensburg in Erinnerung rufen! Der Hochschulminister nennt selbst die anstehenden Investitionskosten in die Universitäten in Bayern, es sind 6 Mrd. Euro! Dann kommt noch hinzu, dass bald zwei Abiturjahrgänge (wegen des G8) in die Universitäten drängen. Da müßte gegengesteuert werden, um Lehre einigermaßen zu ermöglichen.Wir schlagen eine zusätzliche Billdungsmilliarde vor (Schule und Hochschule), die aus den Steuermehreinnahmen bestritten werden kann. Diese Forderungen haben wir schon mehrfach im Bayerischen Landtag erhoben, sie wurden immer mit der Mehrheit der CSU abgelehnt.

Herzliche Grüße nach Bad Abbach,
Johanna Werner-Muggendorfer