Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Sachkundige Bürgerin, ehrenamtlich (bis 30.11.2020)
Erfasst für Mandate: Bundestag 2017 - 2021
Erfasst am: 02.01.2021
Letzte Änderung am Datensatz: 02.01.2021
Kategorie: Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts
Themen: Staat und Verwaltung
Land: Deutschland
Landschaftsverband Rheinland
Köln
Deutschland
02.01.2021
Mitglied des Kuratoriums
Erfasst für Mandate: Bundestag 2017 - 2021
Erfasst am: 21.05.2019
Letzte Änderung am Datensatz: 21.05.2019
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
Land: Deutschland
Bürgerstiftung Gerricus
Düsseldorf
Deutschland
21.05.2019
Stellv. Vorsitzende
Erfasst für Mandate: Bundestag 2017 - 2021
Erfasst am: 05.03.2019
Letzte Änderung am Datensatz: 05.03.2019
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
Land: Deutschland
Freundeskreis Wildpark Düsseldorf e.V.
Düsseldorf
Deutschland
05.03.2019
Mitglied des Vorstandes
Erfasst für Mandate: Bundestag 2017 - 2021
Erfasst am: 05.03.2019
Letzte Änderung am Datensatz: 28.10.2019
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Außenpolitik und internationale Beziehungen, Politisches Leben, Parteien
Land: Deutschland
Deutsche Atlantische Gesellschaft e.V.
Berlin
Deutschland
05.03.2019

Über Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Geburtsname
Jahn
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Studium der Publizistik, Politikwissenschaft und Germanistik (Magister Artium), Promotion zum Dr. phil., langjährige Verlagsrepräsentantin im Vertrieb des Tessloff Verlags, 1. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf a.D.
Wohnort
Düsseldorf
Geburtsjahr
1958

Marie-Agnes Strack-Zimmermann schreibt über sich selbst:

Portrait von Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Geboren am 10. März 1958 in Düsseldorf habe ich mich bereits als Schülerin und Studentin sehr für die Politik interessiert, bin aber erst mit Anfang 30 in die FDP eingetreten. Nachdem ich nach dem Abitur Publizistik, Politik und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München studiert und mein Studium als Magister Artium (MA) abgeschlossen habe, habe ich zum Thema "Bilder aus Amerika: Eine zeitungswissenschaftliche Studie über die USA-Berichterstattung im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF)" zum Dr. phil. promoviert und war zuletzt im Vertrieb für den Nürnberger TESSLOFF Verlag tätig, einem mittelständischen Jugendbuchverlag, für den ich Buchhandlungen in NRW und im nördlichen Rheinland-Pfalz betreut habe. Zusammen mit meinem Mann Horst habe ich drei erwachsene Kinder, eine Tochter und zwei Söhne. In meiner Freizeit fahre ich leidenschaftlich gerne Motorrad auf meiner BMW 1200 C, um den Kopf freizubekommen. Im Urlaub, z.B. bei einem Trip durch die Blue Ridge Mountains in Tennessee und Virginia (USA), darf es auch mal eine Harley sein. Sofern es die Zeit zulässt, versuche ich auch, der seit Kindheitstagen bestehenden Begeisterung für meine beiden Heimatvereine Fortuna Düsseldorf und Düsseldorfer EG live im Stadion nachzugehen. Ansonsten kann man mich ganz einfach mit einem Barolo aus dem Piemont, einer Handvoll guter Freunde und Musik bspw. von Jimmy Hendrix und Janis Joplin glücklich machen. Für Politik habe ich mich bereits sehr früh interessiert und seit den 1970ern mit der FDP sympathisiert, ohne mich direkt für eine Mitgliedschaft entschieden zu haben. Besonders beeindruckt und geprägt hat mich die neue Ostpolitik der damaligen sozialliberalen Regierung. 1990 bin ich dann in die FDP eingetreten, da ich gerade als junge Mutter, die mit ganz neuen Problemen konfrontiert war, den Drang verspürte, insbesondere vor Ort etwas zu bewegen und für meine Kinder zu verbessern. Nachdem ich 1999 in die Bezirksvertretung des Düsseldorfer Stadbezirks 7 (Gerresheim, Grafenberg, Hubbelrath, Ludenberg) gewählt wurde, wurde ich nach der Kommunalwahl 2004 Mitglied des Rats der Landeshauptstadt Düsseldorf und dort 2005 zur Vorsitzenden der FDP-Fraktion gewählt. Im Jahr 2008 wurde ich erstmals vom Rat zur Ersten Bürgermeisterin und Stellvertreterin des Oberbürgermeisters gewählt und habe dieses Amt bis 2014 leidenschaftlich gerne ausgefüllt. Parallel zu meinem Amt als Erste Bürgermeisterin amtierte ich als stv. Fraktionsvorsitzende der FDP-Ratsfraktion. Nachdem die Koalition aus CDU und FDP bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 keine Mehrheit gefunden hatte, bin ich wieder in mein altes Amt als Fraktionsvorsitzende der FDP-Ratsfraktion gewählt worden. Im Oktober 2014 hat der Kreisparteitag der FDP Düsseldorf nach intensiven, aber fairen und programmatisch starken Verhandlungen mit SPD und Grünen und einer starken liberalen Handschrift beschlossen, dass die FDP zukünftig in einer Ampel-Kooperation im Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf an der Weiterentwicklung unserer schönen Stadt arbeiten wird. Durch meine Wahl zur stellv. Bundesvorsitzenden der Freien Demokraten im Dezember 2013 wurde mir die Möglichkeit gegeben, in einer schwierigen Phase beim Neustart meiner liberalen Partei mithelfen zu können. Dieses Amt durfte ich bis 2019 ausführen. Hierbei habe ich es als meine Aufgabe angesehen, im Präsidium der FDP meine Erfahrung aus der Kommunalpolitik aktiv einzubringen und jederzeit ein offenes Ohr für die an der Basis engagierten Kommunalpolitiker zu haben sowie ihr Sprachrohr in der FDP zu sein. Seit 2019 führe ich diese Arbeit als Mitglied des FDP-Bundesvorstandes fort. Ebenso bin ich seit März 2014 Kreisvorsitzende der FDP Düsseldorf. Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 bin ich zum Mitglied des Deutschen Bundestags gewählt worden. Hierbei konnte ich das deutschlandweit beste Wahlkreisergebnis der FDP erzielen. Zwar habe ich deswegen meinen Fraktionsvorsitz im Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf abgegeben, bleibe als Ratsfrau der Kommunalpolitik jedoch weiter eng verbunden. Im Deutschen Bundestag bin ich Sprecherin für Verteidigungspolitik und Kommunalpolitik der Fraktion der Freien Demokraten. Ich bin Mitglied im Verteidigungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen und stellv. Mitglied im Ausschuss für Inneres und Heimat.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Marie-Agnes Strack-Zimmermann:
Kandidatin Bundestag Wahl 2021

Kommunalpolitik

Ich bin in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, habe meinen Mann auf der Ratinger Straße kennen gelernt, habe gemeinsam mit ihm drei wundervolle Kinder großgezogen und gestalte seit 1999 aktiv die Düsseldorfer Kommunalpolitik mit. Als Kommunalpolitikerin erlebe ich seit Jahren, wie die Kommunen als Basis einer funktionierenden Gesellschaft unter den oft realitätsfernen Vorgaben Berlins leiden. Als Stimme der Kommunen möchte ich dies ändern und setze mich in Berlin mit Nachdruck für eine Reform der Gemeindefinanzen und eine Wiederbelebung der Innenstädte ein. Hierzu habe ich bereits in der vergangenen Legislaturperiode konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Geld für die Kommunen darf nicht mehr in Haushaltslöchern verschwinden. Viele Jahre durfte ich zudem das wunderbare Amt der Bürgermeisterin ausfüllen und bin weiter Mitglied des Rates, habe also auch als Bundestagsabgeordnete immer den Blick auf auf meine Heimat und die Bedürfnisse der Düsseldorfer und Düsseldorfer.

20 Jahre städtischer Regierungsbeteiligung sind eine lange Zeit, um zu verstehen, wie diese Stadt funktioniert, was diese Stadt braucht. Als engagierte Düsseldorferin habe ich immer dafür gekämpft, den rheinischen Charme und die Besonderheiten der Stadt zu erhalten. Hierbei leiten mich Freiheit und Toleranz und natürlich Pragmatismus und Vernunft. Die immer weiter wachsende Stadt eröffnet uns viele Möglichkeiten, stellt uns aber auch vor große Herausforderungen. Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist hoch. Die Infrastruktur muss nachhaltig für die Zukunft ausgebaut werden. Wir müssen die Verkehrsangebote modernisieren und stärken – für eine Verkehrswende mit den Menschen, nicht gegen sie. Schulen müssen entschlossen digitalisiert werden. Düsseldorf muss bis 2035 klimaneutral werden. Kulturelle Angebote müssen ausgebaut werden. Die Sicherheit in der Stadt muss auch in Zukunft gewährleistet sein. Dies sind nur einige der Herausforderungen, für die wir bestens aufgestellt sind. Auch unsere Stadt ist von der Corona-Pandemie hart getroffen worden. Es gilt das Gleichgewicht zu halten: Auf der einen Seite verantwortungsvoll die Gesundheit der Menschen zu schützen, auf der anderen Seite gleichzeitig die Wirtschaft und 

Verteidigungspolitik

In der vergangenen Legislatur haben wir als Freie Demokraten ein besonderes Augenmerk auf die klassischen "Problemfelder" der Bundeswehr, nämlich Ausstattung bzw. Beschaffung, Ausbildung und Personalgewinnung gelegt. Unsere Ideen haben wir in unseren Strategiepapieren für "Moderne Führungsstrukturen im BMVg und der Bundeswehr" und zur "Zukunft deutscher Spezialkräfte" konzentriert und ausgeführt. Dass das Ministerium die Papiere umgehend für eigene Reformvorschläge aufgegriffen hat, sehen wir als einen Erfolg an, an den wir auch in der neuen Legislaturperiode anknüpfen wollen. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung unserer Soldaten gebietet maximalen Schutz durch bestmögliche Ausrüstung. Der Schutz durch unsere Partner ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Hierzu bedarf es einer engen europäischen Zusammenarbeit. Dabei muss klar sein, dass es auch in der Zukunft Grundpfeiler deutscher Außenpolitik bleibt, Rüstungsexporte in Konfliktregionen auszuschließen. Ebenso unabdingbar ist es, dass Verteidigungspolitik ein gleichberechtigter Dreiklang aus Diplomatie, Entwicklungshilfe und Verteidigung sein muss. 

Insbesondere nach dem Versagen der Bundesregierung aus Union und SPD beim Abzug aus Afghanistan wurde deutlich: Es wird Zeit, dass dieses Parlament sich regelmäßig öffentlich mit den Fragen der äußeren Sicherheit beschäftigt. Unsere Freiheit in Sicherheit ist nicht selbstverständlich. Vieles spielt sich direkt vor unserer Haustür ab und ist für uns von Relevanz. Nicht umsonst heißt es Naher Osten. Wir sind schneller in Kabul als in New York. Wir werden daher in der nächsten Legislaturperiode durchsetzen, dass es regelmäßig Debatten im Bundestag und über die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gibt. Es wird Zeit für Deutschland, erwachsen zu werden.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Bundestag Wahl 2021

Tritt an für: FDP
Wahlkreis: Düsseldorf I
Wahlkreis
Düsseldorf I

Politische Ziele

Kommunalpolitik

Ich bin in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, habe meinen Mann auf der Ratinger Straße kennen gelernt, habe gemeinsam mit ihm drei wundervolle Kinder großgezogen und gestalte seit 1999 aktiv die Düsseldorfer Kommunalpolitik mit. Als Kommunalpolitikerin erlebe ich seit Jahren, wie die Kommunen als Basis einer funktionierenden Gesellschaft unter den oft realitätsfernen Vorgaben Berlins leiden. Als Stimme der Kommunen möchte ich dies ändern und setze mich in Berlin mit Nachdruck für eine Reform der Gemeindefinanzen und eine Wiederbelebung der Innenstädte ein. Hierzu habe ich bereits in der vergangenen Legislaturperiode konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Geld für die Kommunen darf nicht mehr in Haushaltslöchern verschwinden. Viele Jahre durfte ich zudem das wunderbare Amt der Bürgermeisterin ausfüllen und bin weiter Mitglied des Rates, habe also auch als Bundestagsabgeordnete immer den Blick auf auf meine Heimat und die Bedürfnisse der Düsseldorfer und Düsseldorfer.

20 Jahre städtischer Regierungsbeteiligung sind eine lange Zeit, um zu verstehen, wie diese Stadt funktioniert, was diese Stadt braucht. Als engagierte Düsseldorferin habe ich immer dafür gekämpft, den rheinischen Charme und die Besonderheiten der Stadt zu erhalten. Hierbei leiten mich Freiheit und Toleranz und natürlich Pragmatismus und Vernunft. Die immer weiter wachsende Stadt eröffnet uns viele Möglichkeiten, stellt uns aber auch vor große Herausforderungen. Der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist hoch. Die Infrastruktur muss nachhaltig für die Zukunft ausgebaut werden. Wir müssen die Verkehrsangebote modernisieren und stärken – für eine Verkehrswende mit den Menschen, nicht gegen sie. Schulen müssen entschlossen digitalisiert werden. Düsseldorf muss bis 2035 klimaneutral werden. Kulturelle Angebote müssen ausgebaut werden. Die Sicherheit in der Stadt muss auch in Zukunft gewährleistet sein. Dies sind nur einige der Herausforderungen, für die wir bestens aufgestellt sind. Auch unsere Stadt ist von der Corona-Pandemie hart getroffen worden. Es gilt das Gleichgewicht zu halten: Auf der einen Seite verantwortungsvoll die Gesundheit der Menschen zu schützen, auf der anderen Seite gleichzeitig die Wirtschaft und 

Verteidigungspolitik

In der vergangenen Legislatur haben wir als Freie Demokraten ein besonderes Augenmerk auf die klassischen "Problemfelder" der Bundeswehr, nämlich Ausstattung bzw. Beschaffung, Ausbildung und Personalgewinnung gelegt. Unsere Ideen haben wir in unseren Strategiepapieren für "Moderne Führungsstrukturen im BMVg und der Bundeswehr" und zur "Zukunft deutscher Spezialkräfte" konzentriert und ausgeführt. Dass das Ministerium die Papiere umgehend für eigene Reformvorschläge aufgegriffen hat, sehen wir als einen Erfolg an, an den wir auch in der neuen Legislaturperiode anknüpfen wollen. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung unserer Soldaten gebietet maximalen Schutz durch bestmögliche Ausrüstung. Der Schutz durch unsere Partner ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Hierzu bedarf es einer engen europäischen Zusammenarbeit. Dabei muss klar sein, dass es auch in der Zukunft Grundpfeiler deutscher Außenpolitik bleibt, Rüstungsexporte in Konfliktregionen auszuschließen. Ebenso unabdingbar ist es, dass Verteidigungspolitik ein gleichberechtigter Dreiklang aus Diplomatie, Entwicklungshilfe und Verteidigung sein muss. 

Insbesondere nach dem Versagen der Bundesregierung aus Union und SPD beim Abzug aus Afghanistan wurde deutlich: Es wird Zeit, dass dieses Parlament sich regelmäßig öffentlich mit den Fragen der äußeren Sicherheit beschäftigt. Unsere Freiheit in Sicherheit ist nicht selbstverständlich. Vieles spielt sich direkt vor unserer Haustür ab und ist für uns von Relevanz. Nicht umsonst heißt es Naher Osten. Wir sind schneller in Kabul als in New York. Wir werden daher in der nächsten Legislaturperiode durchsetzen, dass es regelmäßig Debatten im Bundestag und über die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gibt. Es wird Zeit für Deutschland, erwachsen zu werden.

Abgeordnete Bundestag 2017 - 2021

Fraktion: FDP
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Nordrhein-Westfalen
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Düsseldorf I
Wahlkreisergebnis
12,80 %
Wahlliste
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition
2

Politische Ziele

Gemeinsam haben die Freien Demokraten in den vergangenen Jahren als Team einen neuen Weg eingeschlagen. Gemeinsam wollen wir als FDP im Deutschen Bundestag für eine neue Generation Deutschland werben. Hierfür setze ich mich ein - für Düsseldorf und für unser Land.

Meine Person

Am 10. März 1958 in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, habe ich in München Publizistik, Politik und Germanistik studiert und wurde 1986 zum Dr. phil. promoviert. 20 Jahre lang arbeitete ich als Verlagsrepräsentantin für den mittelständischen Jugendbuchverlag Tessloff, bevor ich mich von 2008 bis 2014 als 1. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf gemeinsam mit meiner FDP-Fraktion für die Belange der Stadt einsetzen durfte. Von Dezember 2013 bis April 2019 durfte ich als stellv. Bundesvorsitzende im Präsidium der FDP liberale Politik mitgestalten und tue dies seit April 2019 mit unverminderter Kraft als Mitglied des FDP-Bundesvorstandes. Ich bin verheiratet und habe drei erwachsene Kinder sowie zwei Enkelkinder.

Eine starke Stimme für die Kommunen in Berlin

Seit 1999 bin ich mit Freude in der Kommunalpolitik aktiv. Es ist wunderbar, Entscheidungen zu treffen, durch die man die Stadt unmittelbar mitgestalten kann. In dieser Funktion erlebe ich aber auch seit Jahren, wie sehr die Kommunen, die der Ursprung und die Basis für eine funktionierende Gesellschaft sind, unter den oft realitätsfernen Vorgaben Berlins zu leiden haben. Städte und Gemeinden müssen, ohne darauf unmittelbar Einfluss nehmen zu können, Gesetze und Aufgaben umsetzen und werden dabei häufig im Stich gelassen. Als Stimme der Kommunen meiner Fraktion möchte ich dies ändern und setze mich in Berlin für deren Entlastung und eine Reform der Gemeindefinanzen ein. Gelder für die Kommunen dürfen nicht mehr in Haushaltslöchern verschwinden.

Freiheit und Menschenrechte weltweit

Die Bundeswehr ist mangelhaft ausgerüstet. Gleichzeitig ist die Zeit, in der wir alle internationalen Herausforderungen unseren Partnern überlassen können, vorbei. Die Große Koalition hat für die Erneuerung der Truppe und für die aktuellen sicherheitspolitischen Entwicklungen in der Welt kein nachhaltiges Konzept. Der Respekt vor dem Einsatz und der Leistung unserer Soldaten gebietet maximalen Schutz durch bestmögliche Ausrüstung. Der Schutz durch unsere Partner ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Hierzu bedarf es einer engen europäischen Zusammenarbeit. Dabei muss klar sein, dass es auch in der Zukunft Grundpfeiler deutscher Außenpolitik bleibt, Rüstungsexporte in Konfliktregionen auszuschließen. Ebenso unabdingbar ist es, dass Verteidigungspolitik ein gleichberechtigter Dreiklang aus Diplomatie, Entwicklungshilfe und Verteidigung sein muss. 

Herzliche Grüße Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: FDP
Wahlkreis: Düsseldorf I
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Düsseldorf I
Wahlkreisergebnis
12,80 %
Wahlliste
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition
2

Politische Ziele

Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Damen und Herren,

als Wahlkreiskandidatin im Bundestagswahlkreis Düsseldorf I (106) und Kandidatin auf Listenplatz 2 der FDP in NRW werbe ich um Ihr Vertrauen bei der Bundestagswahl 2017.

Diese Bundestagswahl wird nicht weniger als darüber entscheiden, ob es eine Zukunft für die Freie Demokratische Partei in Deutschland geben wird. Gemeinsam haben die Freien Demokraten in den letzten drei Jahren als Team einen neuen Weg eingeschlagen. Gemeinsam wollen wir die FDP in den Bundestag zurückführen.

Meine Person

Am 10. März 1958 in Düsseldorf geboren und aufgewachsen, habe ich in München Publizistik, Politik und Germanistik studiert und wurde 1986 zum Dr. phil. promoviert. 20 Jahre lang arbeitete ich als Verlagsrepräsentantin für den mittelständischen Jugendbuchverlag Tessloff, bevor ich mich von 2008 bis 2014 als 1. Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Düsseldorf gemeinsam mit meiner FDP-Fraktion für die Belange der Stadt einsetzen durfte. Seit Dezember 2013 darf ich als stellv. Bundesvorsitzende im Präsidium der FDP den Neustart der Freien Demokraten mitgestalten. Ich bin verheiratet und habe drei erwachsene Kinder.

Eine starke Stimme für die Kommunen in Berlin

Seit 1999 bin ich mit Freude in der Kommunalpolitik aktiv. Es ist wunderbar, Entscheidungen zu treffen, durch die man die Stadt unmittelbar mitgestalten kann. In dieser Funktion erlebe ich aber auch seit Jahren, wie sehr die Kommunen, die der Ursprung und die Basis für eine funktionierende Gesellschaft sind, unter den oft realitätsfernen Vorgaben Berlins zu leiden haben. Städte und Gemeinden müssen, ohne darauf unmittelbar Einfluss nehmen zu können, Gesetze und Aufgaben umsetzen und werden dabei häufig im Stich gelassen. Als Stimme der Kommunen möchte ich dies ändern und mich in Berlin für deren Entlastung und eine Reform der Gemeindefinanzen einsetzen. Gelder für die Kommunen dürfen nicht mehr in Haushaltslöchern verschwinden.

Selbstbestimmt in allen Lebenslagen

Derzeit verantworte ich im Präsidium neben kommunalen Fragen die Bereiche Gesundheit und Soziales. Eine verkorkste Rentenpolitik, die vollkommen unflexibel nicht nur zu Lasten der jungen Generation geht, sondern in einem Atemzug ältere Menschen für jahrelange Eigenvorsorge bestraft - hier müssen wir ein flexibles Eintrittsalter entgegensetzen und den individuellen Lebensentwürfen gerecht werden. Eine dürftige Pflegereform, die angesichts der immer älter werdenden Gesellschaft völlig unzureichend ist und eine Gesundheitspolitik, die immer noch nicht den Patienten in den Mittelpunkt stellt. Auch in der Gesundheitspolitik hat die digitale Welt bereits Einzug gehalten. Mehr denn je wird es daher unsere Aufgabe als Freie Demokraten sein, deren Chancen im Sinne der Patientinnen und Patienten zu nutzen und gleichzeitig die persönlichen Daten zu schützen.

Herzliche Grüße Marie-Agnes Strack-Zimmermann

Kandidatin Nordrhein-Westfalen Wahl 2012

Angetreten für: FDP
Wahlkreis: Düsseldorf I
Wahlkreis
Düsseldorf I
Wahlkreisergebnis
8,30 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
45