Warum stehen Sie nicht für einheitlichen Steuersatz für Unternehmen?

Portrait von Carsten Preuß
Carsten Preuß
DIE LINKE
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Carsten Preuß zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Warum stehen Sie nicht für einheitlichen Steuersatz für Unternehmen?

Guten Tag Herr Preuß,

bei kandidierendencheck.de haben Sie die Aussage 24 "In der EU soll es einen einheitlichen Steuersatz für Unternehmen geben, damit diese sich nicht in Ländern mit niedrigen Steuersätzen niederlassen." mit Neural beantwortet. Warum sprechen Sie sich nicht dafür aus? Ich denke, es wäre sinnvoll, wenn Irland und Luxemburg nicht mehr als Steuerparadies für Apple, Amazon, Blackrock und Co. hinhalten.
Mit freundlichen Grüßen Hannes

Frage von Hannes S. am
Portrait von Carsten Preuß
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 3 Stunden

Sehr geehrter Herr S., ja, leider ist es so, dass die Unternehmen, die die größten Gewinne in der EU machen, am wenigsten Steuern zahlen. Im Verhältnis zu ihren Gewinnen zahlen Apple, Google, Amazon und Co weniger Steuern als andere Unternehmen – und auch weniger als normale Beschäftigte oder der Bäckerladen nebenan. Allein in Deutschland fehlen im Jahr Steuereinnahmen aus 55 Milliarden Euro Gewinnen, die in Steueroasen verschoben wurden.

Richtig ist das Ziel, Steueroasen innerhalb und außerhalb der EU "auszutrocknen".

Ich stehe für einen EU-weiten Mindeststeuersatz für Unternehmen (nicht für einen einheitlichen Steuersatz für Unternehmen) mit breiten und einheitlichen Bemessungsgrundlagen. Wir brauchen gemeinsame Mindeststandards für die Besteuerung großer Vermögen und für Spitzeneinkommen.

Mit freundlichen Grüßen Carsten Preuß