Frage an Katrin Langensiepen bezüglich Humanitäre Hilfe

Katrin Langensiepen
Katrin Langensiepen
Bündnis 90/Die Grünen

Frage an Katrin Langensiepen von Wraf Jrueznaa bezüglich Humanitäre Hilfe

09. März 2020 - 15:55

Sehr geehrte Frau Langensiepen,

ich nehme mit Entsetzen zur Kenntnis, dass an der türkisch-griechischen Grenze Kinder, Frauen und Männer mit Waffengewalt daran gehindert werden, die EU zu betreten und unter katastrophalen Verhältnissen und ohne Zukunftsperspektive im frühen März auf offenem Feld und unter freiem Himmel bleiben müssen. Ich wende mich daher an Sie als meine gewählte Abgeordnete mit der Frage, wie Sie die Situation einschätzen und ob und wie Sie sich dafür einsetzen, dass diese unchristliche und inhumane Vorgehensweise der EU sofort beendet wird und dass die Menschen vor Ort die notwendige Versorgung erhalten sowie die Möglichkeit, ihr Recht auf Asyl wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen,
Jens Wehrmann

Frage von Wraf Jrueznaa
Antwort von Katrin Langensiepen
03. Juni 2020 - 10:27
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate 3 Wochen

Lieber Herr Wehrmann,

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sowohl ich als auch meine Kolleg*innen aus der Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament beobachten die Situation kritisch. Von der politischen Führung der EU fordern wir seit Bekanntwerden der unhaltbaren Zustände die Evakuierung der Flüchtlinge von den griechischen Inseln und ihre Unterbringung an menschenwürdigen Orten.

Europa muss diese überfüllten Flüchtlingslager schnellstens evakuieren. Viel zu lange haben wir die Menschen dort im Stich gelassen.
Zu dem Thema habe ich vor einiger Zeit mit einigen Expert*innen ein Webinar durchgeführt. Dies ist ein Link zu der Aufzeichnung des Webinars mit dem Titel: EUROPA – wo bleibt dein Gewissen? Idlib, Lesbos & die Rolle Europas: https://www.youtube.com/watch?v=Q-WmCBuoOTw (Bitte beachten: Bei diesem Link handelt es sich um einen externen Link und nicht um eine offizielle Seite des europäischen Parlaments).

Der Coronavirus wird diejenigen, deren Situation bereits schwierig ist, noch stärker treffen als alle anderen; insbesondere die Flüchtenden an unseren Außengrenzen, die Obdachlosen, die Alten und die Kranken sind ihm noch mehr ausgeliefert. Diese Krise wird das Leid derjenigen verstärken, die Schutz suchen, Sie wird es dem Rest der Gesellschaft leichter machen, wegzugucken und Leid und Tragödien zu ignorieren. Unser unsere Solidarität den Schwachen gegenüber wird dadurch noch wichtiger. Der Virus kennt keine unterschiedlichen Hautfarben, keine Religion und kein Geschlecht. Corona trifft uns alle.

Wenn Sie das auch so sehen, können Sie unsere Arbeit mit dem Unterzeichnen unserer Petition hierzu unterstützen: https://www.change.org/p/leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen

Damit haben Sie auch die Möglichkeit, über die daraus generierte Mailingliste aktuelle Informationen und Hilfsmöglichkeiten zu empfangen.

Außerdem informieren wir über unseren Social Media Kanälen zu unserer Arbeit, auch zur Flüchtlingskrise:

Instagram: https://www.instagram.com/katrinlangensiepen
Twitter: https://twitter.com/k_langensiepen
Facebook: https://www.facebook.com/KLangensiepen/

Mein Fraktionskollege Erik Marquardt ist regelmäßig vor Ort und beobachtet die Entwicklungen aus nächster Nähe. Auch auf seinen Social Media Kanälen können Sie sich über die Situation an unseren Grenzen informieren.

Twitter: https://twitter.com/ErikMarquardt
Facebook: https://www.facebook.com/ErikMarquardtde/
Instagram: https://www.instagram.com/erikmarquardt/?hl=de

Sie können sich sicher sein, dass wir uns dem Thema auch annehmen, wenn es nicht in den Medien sichtbar ist.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement für Menschen in Not.

Mit besten Grüßen,
Katrin Langensiepen