Frage an Markus Ferber bezüglich Humanitäre Hilfe

Portrait von Markus Ferber
Markus Ferber
CSU

Frage an Markus Ferber von Naarznevr Yüue bezüglich Humanitäre Hilfe

12. September 2020 - 15:55

Hallo Herr Markus Ferber,

warum bekommt die EU es seit 5 Jahren nicht hin, eine ordentliche, menschenwürdige und EU-weite Lösung für die Geflüchteten zu finden? Warum müssen alle Länder mitmachen? Es reicht doch, wenn sich ein Teil von der EU menschlich zeigt und die Flüchtlinge aufnimmt. Warum könnt ihr nicht das Sterben im Mittelmeer beenden? Warum stellt sich die EU da so quer?

Mit freundlichen Grüßen
Annemarie Lühr

Frage von Naarznevr Yüue
Antwort von Markus Ferber
14. September 2020 - 18:30
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 2 Stunden

Sehr geehrte Frau Lühr,

haben Sie vielen Dank für Ihre Frage.

Ich stimme Ihnen zu: Ein gemeinsamer europäischer Ansatz zum Thema Migration ist überfällig. Sie fragen, warum alle Länder mitmachen müssen, um eine europäische Lösung zu finden. Dazu muss zuerst erwähnt werden, dass alle Entscheidungen auf europäischer Ebene sowohl durch das Europäische Parlament, als auch von der Mehrheit der Regierungen der Mitgliedstaaten bestätigt werden müssen. Um einen europäischen Ansatz zu bilden, brauchen wir daher schon rein rechtlich gesehen eine Mehrheit unter den Mitgliedstaaten.

Es ist stets das erste Ziel innerhalb der Europäischen Union, dass alle sich auf eine gemeinsame Lösung einigen. Wenn es allerdings partout nicht möglich ist, eine EU-weite Herangehensweise zu finden, halte ich das gemeinsame Handeln einer Koalition der Willigen für sinnvoll. Auch ich bevorzuge einen Ansatz, der es den Staaten, die dazu bereit sind, rasch und pragmatisch ermöglicht, Flüchtlinge aufzunehmen.

Darüber hinaus hat die Kommission für Ende des Monats einen neuen Vorschlag der Koordinierung unter den Mitgliedstaaten der Europäischen Union angekündigt. Ich werde mich stark für eine rasche Bearbeitung der Thematik im Europäischen Parlament einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Markus Ferber, MdEP