Fragen und Antworten

Antwort von Peter Alexander
DIE LINKE
• 22.02.2020

(...) Das Taxengewerbe muss sich der neuen Situation stellen, mit allen Konsequenzen. So funktioniert Kapitalismus ;-) (...)

Antwort von Peter Alexander
DIE LINKE
• 09.02.2020

(...) etwas zu suchen. Wenn die Sexarbeiterinnen sich mit den von Ihnen zitierten Maßnahmen wehren, sollte das akzeptiert werden. (...)

Antwort von Peter Alexander
DIE LINKE
• 08.02.2011

(...) Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, dass die durch den CDU-/GAL-Senat getroffenen oder geplanten Sparmaßnahmen in diesem Bereich geprüft und zurückgenommen werden, um auch behinderten Menschen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben in Hamburg zu ermöglichen. (...)

Antwort von Peter Alexander
DIE LINKE
• 07.02.2011

(...) Als Saseler, der sehr gerne im schönen Alstertal lebt, kann ich das Bedürfnis der Menschen verstehen, hier ebenfalls eine Immobilie zu erwerben oder zu bauen. Die immer größer werdende Verdichtung und engere Bebauung, die Sie ansprechen, sehe ich dabei eher kritisch. (...)

Über Peter Alexander

Ausgeübte Tätigkeit
Betriebsratsvorsitzender
Wohnort
Hamburg
Geburtsjahr
1958

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Hamburg Wahl 2020

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis
Alstertal-Walddörfer
Erhaltene Personenstimmen
4119
Listenposition
1

Kandidat Hamburg Wahl 2011

Angetreten für: SPD
Wahlkreis
Alstertal - Walddörfer

Politische Ziele

Mein Ziel ist es, dass Hamburg wieder einen sozialdemokratischen Bürgermeister bekommt und möglichst viele SPD-Abgeordnete in die Hamburgische Bürgerschaft und in die Bezirksparlamente einziehen. Dafür kämpfe ich und dafür unterstütze ich die SPD.

Persönlich setze ich mich ein für die Themen:

  • sozialer Wohnungsbau / Stadtentwicklung

  • die Förderung von kleinen und mittelständischen Unternehmen als Garanten für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen "vor Ort" in den Stadtteilen

Die überwiegende Anzahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland sind in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) beschäftigt. Diese Firmen sind Garanten für die Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen "vor Ort", in den Bezirken und den Stadtteilen. Ich setze mich für die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingen dieser KMU ein, für einen Abbau von Bürokratie und Verwaltung. Die Entscheider brauchen Planungssicherheit und eine verlässliche Wirtschafts- und Finanzpolitik. Dafür steht die SPD.

  • Kulturpolitik.

Auch in finanziell schwierigen Zeiten muss es in Hamburg wie in der Vergangenheit ein vielseitiges, kreatives, informatives und interessantes kulturelles Angebot für alle Altersgruppen und in allen Stadtteilen geben.

Der Kulturbetrieb ist dabei weit mehr als ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Hamburg, er belebt und bereichert die Stadt. Künstler und Kulturschaffende brauchen einerseits wieder eine verlässliche Planung und andererseits ihre künstlerischen Freiräume. Statt Mittel zu kürzen, müssen Politik und Beteiligte nachhaltige Konzepte entwickeln, um Hamburg zu DER Kulturmetropole in Deutschland zu machen.

Wer in Hamburg über die Schließung von Museen oder die Zusammenlegung von Theaterintendanzen nachdenk, hat von Kulturpolitik nichts verstanden. Schließlich würde niemand auf die Idee kommen, aus Kostengründen die Fußballbundesligaspiele des HSV und des FC St. Pauli nur noch mit einer gemeinsamen Mannschaft austragen zu lassen!

Kandidat Hamburg Wahl 2008

Angetreten für: SPD
Wahlkreis
Alstertal - Walddörfer