Frage an Roderich Kiesewetter bezüglich Gesundheit

Portrait von Roderich Kiesewetter
Roderich Kiesewetter
CDU

Frage an Roderich Kiesewetter von Puevfgvna Jvaxryznaa bezüglich Gesundheit

19. Januar 2021 - 20:16

Sehr geehrter Abgeordneter,

wie ist Ihre Meinung zur möglichen Übertragung des Corona Virus durch Kassierkräfte ZB im Supermarkt?
Jedes Produkt wird ja bekanntlich von diesen beim Kassieren über das "Fließband" gezogen und dadurch ja "berührt". Sollte die Person also "Infiziert" sein, so bestünde die Möglichkeit das sich viele dadurch anstecken würden.

Könnten Sie dazu noch etwas sagen vielen Dank.
Ich möchte außerdem darauf hinweisen, das es in meinchen ZB Baummärkten bereits "Selbstzahler Kassen" gibt, bei denen diese Gefahr nicht besteht.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/sb-kassen-nehmen-zu-wenn-der-kunde-selbst-kassiert/20571064.html

Würde mich über eine Antwort freuen vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
C.Winkelmann

Frage von Puevfgvna Jvaxryznaa
Antwort von Roderich Kiesewetter
26. Januar 2021 - 09:43
Zeit bis zur Antwort: 6 Tage 13 Stunden

Lieber Herr Winkelmann,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Tat trägt jeder persönliche Kontakt zu einem höheren Ansteckungsrisiko bei und auch berührte Gegenstände können über Schmierinfektionen theoretisch zu einer Infektion führen. Im Hinblick auf die Intensität der Virusbelastung gibt es aber große Unterschiede. Zahlreiche Studien haben zweifelsfrei bewiesen, daß ein besonders hohes Risiko von Husten und ausgeatmeten Aerosolen ausgeht, da Keime auf diese Weise unkontrolliert in der Luft verteilt werden. Insbesondere in geschlossenen Innenräumen kann dies problematisch sein. Das konsequente Tragen von Masken ist daher weiterhin eine der wirksamsten Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Ansteckungen. Eine medizinische FFP2-Maske, wie sie nun verpflichtend in Supermärkten getragen werden muss, reduziert die Virusbelastung bei richtiger Anwendung um bis zu 90%. Auch die Schutzscheiben stellen eine sinnvolle zusätzliche Maßnahme dar. Virologen schätzen die Gefahr einer Schmierinfektion durch Waren im Supermarkt als gering ein. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gibt es bislang keinen Fall, in dem nachgewiesen wurde, daß das Coronavirus über kontaminierte Oberflächen auf Menschen übertragen wurde und es dadurch zu einer Infektion kam. Insbesondere, da auch für Mitarbeiter von Supermärkten strenge Hygieneauflagen gelten und sie ihre Hände regelmäßig waschen und desinfizieren, sinkt die Gefahr zusätzlich. Unverpackte Lebensmittel wie Obst oder Gemüse sollten grundsätzlich vor dem Verzehr gründlich unter warmem Wasser abgewaschen werden. So können Sie mögliche Risiken noch zusätzlich reduzieren. Zudem ist es generell ratsam, die Anzahl ihrer Supermarkt-Besuche auf das Nötigste zu reduzieren und Stoßzeiten bestmöglich zu vermeiden.

Herzliche Grüße
Ihr Roderich Kiesewetter