Welche Rolle spielt der Kampf gegen die Erderwärmung und für den Schutz der Umwelt im Programm der DKP?

Portrait von Hanfried Brenner
Hanfried Brenner
DKP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Hanfried Brenner zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Welche Rolle spielt der Kampf gegen die Erderwärmung und für den Schutz der Umwelt im Programm der DKP?

Frage von Manfred R. am
Thema
Portrait von Hanfried Brenner
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 20 Stunden

Der Kampf gegen die Erderwärmung und für den Schutz der Umwelt spielt für die DKP eine herausragende Rolle. Die Programmatik der DKP beruht auf den theoretischen Ausarbeitungen von Karl Marx und Friedrich Engels. Was die Analyse und Kritik der destruktiven Folgen für Natur und Gesellschaft durch die kapitalistische Industrialisierung angeht, kam Marx eine Vorreiterrolle zu. Vor dem Hintergrund einer Diskussion über den langfristigen Verfall des Erdbodens in Folge des Einsatzes von chemischen Düngemitteln in der Landwirtschaft schrieb Marx, dass „jeder Fortschritt der kapitalistischen Agrikultur […] nicht nur ein Fortschritt in der Kunst [ist], den Arbeiter, sondern zugleich in der Kunst, den Boden zu berauben, jeder Fortschritt in Steigerung seiner Fruchtbarkeit für eine gegebene Zeitfrist zugleich ein Fortschritt in Ruin der dauernden Quellen dieser Fruchtbarkeit“ ist. Und weiter: „Die kapitalistische Produktion entwickelt daher nur die Technik und Kombination des gesellschaftlichen Produktionsprozesses, indem sie zugleich die Springquellen alles Reichtums untergräbt: die Erde und den Arbeiter.“ Engels fasste die Abhängigkeit des Menschen von der Natur zusammen und betonte wie notwendig es ist, von ihr zu lernen: „Und so werden wir bei jedem Schritt daran erinnert, dass wir keineswegs die Natur beherrschen, wie ein Eroberer ein fremdes Volk beherrscht, wie jemand, der außer der Natur steht – sondern dass wir mit Fleisch und Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn, und dass unsere ganze Herrschaft über sie darin besteht, im Vorzug vor allen andern Geschöpfen ihre Gesetze erkennen und richtig anwenden zu können.“ Und weiter„Schmeicheln wir uns nicht zu sehr mit den menschlichen Siegen über die Natur. Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns. Jeder hat in erster Linie zwar die Folgen, auf die wir gerechnet haben, aber in zweiter und dritter Linie hat er ganz andere, unvorhergesehene Wirkungen, die nur zu oft jene ersten Folgen wieder aufheben.“

Von dieser Grundposition aus unterstützt die DKP konsequent die Bewegung für den Klimaschutz und die dementsprechenden Forderungen, wie z.B. die nach einem sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle oder nach einer Mobilitätswende im Sinne einer konsequenten Einschränkung des Individual- und Autoverkehrs zugunsten des massiven Ausbaus des ÖPNV und des Fernverkehrs auf der Schiene. Zugleich fordert die DKP, dass diese Maßnahmen nicht zu Lasten der lohnabhängigen Bevölkerung gehen dürfen, sondern dass stattdessen die Reichen dafür belastet werden. Aus diesem Grund wenden wir uns auch gegen die CO2-Steuer. Zugleich weisen wir darauf hin, dass ohne die Vergesellschaftung der Energiekonzerne bei demokratischer Kontrolle und die Rückführung aller Verkehrsunternehmen in öffentliches Eigentum ein konsequenter Kampf gegen die Klimakatastrophe nicht möglich ist. Letztlich ist die Klimafrage mit der Systemfrage unlösbar verbunden. Die Wurzel des Übels liegt auch auf diesem Feld im kapitalistischen Profitsystem. Ohne klare Frontstellung gegen den Kapitalismus bleibt der Kampf gegen die Klimakatastrophe eine lahme Ente.