Als bekennender Katholik irritiert mich die Aussage,Mao's "Religion ist Opium fürs Volk" warum werden so abwertende Parolen von Kommunistischen gesagt? Frage an sie was ist der Hintergrund?

Hubert Bauer mit Karl Marx
Hubert Bauer
MLPD
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Hubert Bauer zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Als bekennender Katholik irritiert mich die Aussage,Mao's "Religion ist Opium fürs Volk" warum werden so abwertende Parolen von Kommunistischen gesagt? Frage an sie was ist der Hintergrund?

Frage von Mark D. am
Hubert Bauer mit Karl Marx
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 18 Stunden 41 Minuten

Hallo Herr D.,

Vielen Dank, dass Sie sich wieder an mich wenden! Das möchte ich nutzen, um meinen etwas genervten Ton zu entschuldigen, der in meiner Antwort zu ihrer Frage zur PLFP am 14.09. durchdrang. Damals dachte ich, Sie fragen wider besseres Wissen. Spätestens diese neue Frage zu Mao offenbart, dass Sie einfach sehr schlecht informiert sind. Sie zitieren eine Feststellung von Karl Marx von 1844, denken dies sei von Mao (1893 geboren!) und obendrein sind sie einer Entfremdung der Originalaussage zum Opfer gefallen.

Die Formulierung von Karl Marx heißt: „Religion ist Opium des Volkes“ (Quelle https://de.wikipedia.org/wiki/Opium_des_Volkes). „Opium fürs Volk“ ist ein Album der Punkband Tote Hosen (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Opium_f%C3%Bcrs_Volk).

Lenin gab dazu eine helfende Erläuterung in seiner Schrift „Sozialismus und Religion“(1905):
„Die Ohnmacht der ausgebeuteten Klassen im Kampf gegen die Ausbeuter erzeugt ebenso unvermeidlich den Glauben an ein besseres Leben im Jenseits, wie die Ohnmacht des Wilden im Kampf mit der Natur den Glauben an Götter, Teufel, Wunder usw. erzeugt. Denjenigen, der sein Leben lang arbeitet und Not leidet, lehrt die Religion Demut und Langmut hienieden und vertröstet ihn mit der Hoffnung auf himmlischen Lohn. Diejenigen aber, die von fremder Arbeit leben, lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden, womit sie ihnen eine recht billige Rechtfertigung ihres ganzen Ausbeuterdaseins anbietet und Eintrittskarten für die himmlische Seligkeit zu erschwinglichen Preisen verkauft. Die Religion ist das Opium des Volks. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz und ihre Ansprüche auf ein halbwegs menschenwürdiges Leben ersäufen.“

In heutiger Zeit haben die Lohnsklaven des Kapitals zwar oft goldene Ketten, doch der Grundmechanismus der Betäubung mit Religion funktioniert immer noch. Schauen Sie nach Afrika oder in weite Teile Asiens, da können sie das, was Lenin 1905 empörte noch live erleben.

Das Marxzitat ist allerdings nur eine Seite seiner Betrachtung von Religion. Es gibt einen schönen Sammelband aus den Schriften von Marx und Engels „Über Religion“, der antiquarisch leicht erhältlich ist. Darin finden Sie auch die Aussage „Religion ist Privatsache“. Kommunisten treten normalerweise ein für die Trennung von Kirche und Staat. Leider ist aber der Begriff des Kommunismus schlimmer missbraucht, wie der des Christentums durch Parteien wie CDU/CSU. Es hilft nur, sich mit dem Original sachlich zu beschäftigen. So kann es klarer werden, welch ein weltanschaulicher Schatz der Marxismus-Leninismus zur Lösung der Menschheitsprobleme tatsächlich darstellt. In den theoretischen Schriften der MLPD finden Sie dazu eine moderne Weiterentwicklung der Originale.

Ob die „Parole“ tatsächlich abwertend ist, können Sie sich jetzt selbst beantworten. Ich denke, sie ist treffend und ich war in meiner Jugend selber nicht nur bekennender, sondern auch praktizierender Katholik.