Frage an Jochen Ott bezüglich Gesundheit

Portrait von Jochen Ott
Jochen Ott
SPD
91 %
10 / 11 Fragen beantwortet

Frage an Jochen Ott von Dietmar H. bezüglich Gesundheit

Sehr geehrter HerrOtt, gestern, im WDR 3, aktuelle Stunde, ein Bericht, dass in Köln eine grosse Masse Menschen den Impftermin absagen oder nicht wahrgenommen haben, da Ihnen der Impfstoff nicht passt.
Frage: Werden diese Menschen nunmehr ganz nach hinten angestellt und bekommen einen neuen Impftermin, wenn alle Gruppen durch sind?

M.E. sind diese Menschen rücksichtslos, verursachen nur ein weiteres Chaos in der Impfstrategie, zusätzliche Arbeit und Kosten und Verärgerung in einem Grossteil der Menschen, die gerne geimpft würden. Warum lädt man sich von solchen Typen auf der Nase rumtanzen? Die sind schlimmer als Impfverweigerer, die zunächst den Ablauf nicht blockieren. Viele Grüße. Dietmar Heinz, Köln

Frage von Dietmar H. am
Thema
Portrait von Jochen Ott
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 6 Stunden

Sehr geehrter Herr Heinz,

vielen Dank für Ihre Frage vom 25.02.2021. Ich kann Ihren Unmut über die Verweigerung von Impfstoffen spezifischer Hersteller – trotz Impftermin – nachvollziehen. Schließlich würden sich Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger auf der Stelle impfen lassen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Kollege auf NRW-Landesebene Karl-Josef Laumann haben hierbei in den letzten Tagen die Chance verpasst, die Vorteile aller angebotenen Impfstoffe deutlich zu machen – mit dem Ergebnis, dass zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen die Impfzentren auf großen Mengen Impfdosen des Herstellers AstraZeneca sitzen bleiben. Alle angebotenen Impfstoffe können einen wichtigen Beitrag leisten, dieser Pandemie Herr zu werden. Hier muss die Landesregierung aktiv und verantwortungsbewusst aufklären.

Zusammen mit dem Bundesgesundheitsminister muss sie auch entscheiden, wie mit denen verfahren wird, die einen anderen Impfstoff wünschen. Es wird einen Punkt geben, an dem jeder Impfstoff ausreichend verfügbar ist und die Menschen wählen können. Aber das wird nicht in den kommenden Monaten der Fall sein. Bis dahin rate ich jedem, der die Gelegenheit dazu hat, sich impfen zu lassen. Alle Impfstoffe verhindern schwere Krankheitsverläufe sehr wirksam. Der vorhandene Impfstoff muss deswegen unter Berücksichtigung der beschlossenen Priorisierung so schnell wie möglich an alle Willigen herausgegeben werden.

Weitere Informationen zum Impfstoff von AstraZeneca finden sich auf der Website der Bundesregierung: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/wirksamkeit-astrazeneca-1859868

Für diese schwierige Zeit wünsche ich Gesundheit, Zuversicht und alles Gute.

Viele Grüße
Jochen Ott

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Jochen Ott
Jochen Ott
SPD