Frage an Mareike Engels bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Portraitbild Mareike Engels
Mareike Engels
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
15 / 15 Fragen beantwortet

Frage an Mareike Engels von Janine S. bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Guten Tag, Frau Engels,

mein Name ist Janine und ich bin 15 Jahre alt.
Leider darf ich aufgrund meines Alters noch nicht wählen.
Was halten Sie von einem Wahlalter ab 14 Jahren? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Mit freundlichen Grüßen,
J. S.

Frage von Janine S. am
Portraitbild Mareike Engels
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 6 Stunden 26 Minuten

Liebe J. S.,

diese Frage macht mich immer etwas bedrückt, zugleich gibt sie mir auch Mut. Ich finde es total schade, wenn Leute, die sich für Politik interessieren, keine Möglichkeit haben sich an Wahlen zu beteiligen - egal ob aufgrund des Alters oder der Staatsbürgerschaft. Ich persönlich bin grundsätzlich der Meinung, dass es kein Mindestwahlalter geben sollte. Jede_r Mensch sollte selber entscheiden, ob er oder sie reif und informiert genug ist um an Wahlen teilzunehmen. Jede Stimme mehr ist ein Gewinn für die Demokratie.

Deine Frage macht mir aber auch Mut. Denn gerade beim Wahlalter 16 haben wir gesehen, wie es sich lohnt, wenn sich junge Leute in Parteien engagieren - teilweise obwohl sie noch nicht mal selber wählen dürfen. Als GRÜNE JUGEND Hamburg haben wir das Thema immer wieder gepusht bis unsere Fraktion einen Antrag in der Bürgerschaft gestellt hat. Die SPD hat diesen Antrag dann im Ausschuss versauern lassen und auf Druck der Jusos musste dann irgendwann die SPD handeln. Die Absenkung des Wahlalters ist also ein Erfolg der Jugendorganisationen der Parteien. Es lohnt sich zu engagieren.

Nichtsdestotrotz war die Herabsenkung auf 16 Jahre ein harter Kampf. Bei dieser Bürgerschaftswahl dürfen nun das erste Mal 16- und 17-jährige wählen. So sehr ich mich freuen würde und mich auch dafür einsetze, dass wir als nächstes die Stufe Wahlalter 14 nehmen, glaube ich nicht, dass dies in der nächsten Legislatur umsetzbar ist. Das Wahlalter 16 muss sich nun zunächst bewähren, bevor politische Mehrheiten für das Wahlalter 14 zustande kommen können. Aber auch hier gilt: Es wird auf den Druck der Jugendparteien und jungen Menschen ankommen. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn du dich mit deinen Anliegen direkt engagierst. Sei es bei der GRÜNEN JUGEND (Infos unter www.gjhh.de oder gerne auch auf Nachfrage) oder in anderen Jugendverbänden. Denn kein Stimmrecht zu haben, heißt nicht keine Meinung und keine Stimme zu haben!

Viele Grüße,

Mareike

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portraitbild Mareike Engels
Mareike Engels
Bündnis 90/Die Grünen