Frage an Stefan Bernhard Eck bezüglich Verbraucherschutz

Portrait von Stefan Bernhard Eck
Stefan Bernhard Eck
Tierschutzpartei

Frage an Stefan Bernhard Eck von Wüetra Znggurf bezüglich Verbraucherschutz

18. Mai 2009 - 13:03

Guten Tag Herr Eck,

am 07. Mai 2009 hat Ihnen Bernd Höcker, Mitglied der Tierschutzpartei und wie Sie Mitglied in der Redaktion der Tierschutzpartei-Periodika "ZEITENWENDE", eine Frage zur GEZ gestellt.

Zu dieser Frage und Ihrer Antwort darauf habe ich wiederum an Sie eine

1. Frage:
Warum haben Sie Herrn Höcker in Ihrer Antwort vom 13. Mai d.J. nicht darauf hingewiesen, dass er doch zum Thema GEZ in der ZEITENWENDE Nr. 32/2008, S. 9, auf über eine Seite den Parteistandpunkt ausführlich erläutert hat ?

und eine

2. Frage:
Haben Sie Herrn Höcker um eine Fragestellung an Sie auf kandidatenwatch.de gebeten ?

Bitte um eine kurze, sachliche Antwort.

Freundliche Grüsse

Jürgen Matthes

Frage von Wüetra Znggurf
Antwort von Stefan Bernhard Eck
18. Mai 2009 - 12:02
Zeit bis zur Antwort: 0 Sek.

Sehr geehrter Herr Matthes,

einige Klarstellungen und die Antworten zu Ihren Fragen:

1. Dass Herr Höcker Mitglied in der Partei Mensch Umwelt Tierschutz sei, ist unwahr! Er ist seit 20 Jahren Mitglied in der CDU - und zwar bis heute! Richtig ist, dass Herr Höcker als Autor vieler Fachbücher für das Partei-Magazin ZeitenWENDE hin und wieder einen Beitrag beisteuert.
2. Dass in dem von Ihnen angesprochenen Artikel zum Thema GEZ der Parteistandpunkt vertreten wurde, entspricht nicht der Wahrheit. Wir haben Herrn Höcker lediglich die Gelegenheit gegeben, seine eigene Meinung zu vertreten und unsere Parteimitglieder über die Problematik GEZ aufzuklären.
3. Sie haben seltsame Vorstellungen über die Arbeit eines Parteivorsitzenden; ich habe andere Dinge zu tun, als xyz um Fragestellungen bei Kandidatenwatch.de zu bitten.

Abschließend: Es ist sicherlich zu verstehen, wenn Herr Höcker, einer der größten Verfechter der Abschaffung von Rundfunkgebühren, unseren Standpunkt hierzu anfragt, um damit vielleicht auch das brisante Thema in der Öffentlichkeit ein wenig mehr publik zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Bernhard Eck