Frage an Bernd Lucke bezüglich Arbeit und Beschäftigung

Bernd Lucke
Bernd Lucke
Liberal-Konservative Reformer

Frage an Bernd Lucke von Hyyn Fpujnemre bezüglich Arbeit und Beschäftigung

18. Mai 2014 - 20:32

Sehr geehrter Herr Lucke!

Leider werde ich wohl nicht zur Wahl gehen, denn ich verlor meine Arbeit an eine Zuwanderin aus den neuen EU-Ländern.
In diesem Bericht heißt es, daß von 240.000 neuen Jobs dieses Jahr nur 37.000 an Erwerbslose gehen wird, der Rest hauptsächlich an Zuwanderer aus der EU:

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/roundup-arbeitsmarktforscher-auch-2014-kein-neuer-job-boom_aid_1114446.html

Ist für Ihre Partei das akzeptabel, wenn die Erwerbslosen selbst in Zeiten eines wirtschaftlichen Aufschwung keine Arbeit finden?

Wie die deutsche Wirtschaft-Nachrichten mitteilen, wird aufgrund der Automatisierung jeder zweite Job wegfallen. Ich senden Ihnen den Artikel mit:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/26/technologie-jeder-zweite-job-wird-durch-automatisierung-wegfallen/

Was will Ihre Partei dagegen tun? Das macht mir Angst und ich wundere mich, warum die Politik das nicht thematisiert?

In einem n-tv-Artikel heißt es:

"Die Zahl der Arbeitslosen ist der DIW-Studie zufolge bei fast allen Fachkräften höher als die Zahl der offenen Stellen. Lediglich in einigen wenigen Berufen sieht die Untersuchung tatsächlich Hinweise auf eine echte Knappheit in der Arbeitslosenstatistik. Das sind im Einzelnen Vulkaniseure und Elektroinstallateure sowie Ärzte und Krankenschwestern".

Quelle: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Die-Maer-vom-Fachkraeftemangel-article3833126.html

Warum lässt man nicht nur Menschen ins Land, die man wirklich braucht? Warum wird über einen Fachkräftemangel diskutiert, wenn das wohl gar nicht der Fall ist?

Mit freundlichen Grüßen
Ulla Schwarzer

Frage von Hyyn Fpujnemre
Antwort von Bernd Lucke
22. Mai 2014 - 15:58
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage 19 Stunden

Sehr geehrte Frau Schwarzer,

einerseits haben wir eine Rekordbeschäftigung. Im Gegensatz dazu stehen vor allem Langzeitarbeitslose, die schwer wieder Arbeit finden. Das ist ein Thema, dessen sich die Politik annehmen muss. Der Schlüssel zum Wiedereinstieg in Beschäftigung kann nur Qualifikation sein. Das belegt auch die von Ihnen verlinkte Veröffentlichung über die Automatisierung, denn die Technik, die die Arbeitsprozesse übernimmt, wird ja auch von Menschen entwickelt und schafft so wiederum Arbeitsplätze. Wir brauchen gut qualifizierte Menschen, die Deutschlands Vorreiterrolle auch in der Automatisierungstechnik stärken und die gleichzeitig bei der Entwicklung dieser Technologien Arbeit finden.

Sie beklagen die Zuwanderung aus der EU in den Arbeitsmarkt. Die Mobilität der Arbeitnehmer innerhalb der EU ist jedoch aus meiner Sicht nicht unser Hauptproblem. Menschen, die aus anderen EU-Ländern hierherkommen und durch ihre Arbeit zum Bruttosozialprodukt beitragen, die Steuern und Sozialabgaben zahlen, sind für Deutschland eine Bereicherung. Hingegen ist es problematisch für unser Land, wenn Menschen nach Deutschland ziehen, die dann aufgrund ihrer geringen Qualifikation keine Arbeit finden. Das belastet die Sozialsysteme, stört den sozialen Frieden und ist dauerhaft nicht tragbar.

Die Alternative für Deutschland tritt für eine geordnete Einwanderung nach einem Punktesystem ein. Wir brauchen aufgrund unserer demographischen Daten eine gesteuerte Einwanderung. Wir wollen aber vermeiden, dass Menschen, die aufgrund ihrer Qualifikation keine Aussicht auf einen Arbeitsplatz haben, durch falsche Versprechungen hierhergelockt werden.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Chance wahrnehmen, bei der Europawahl mit Ihrer Stimme dazu beizutragen, dass ein Umdenken in der Politik stattfindet.

Mit freundlichem Gruß
Bernd Lucke