Frage an Bernd Lucke bezüglich Finanzen

Bernd Lucke
Bernd Lucke
Liberal-Konservative Reformer

Frage an Bernd Lucke von Ehgu Cevrfr bezüglich Finanzen

25. April 2019 - 11:16

Sehr geehrter Herr Lucke,
werden Sie - gesetzt den Fall, Sie werden in das Europaparlament gewählt - unser bestehendes Geldsystem thematisieren? Werden Sie die derzeit über das Zinseszinssystem bestehende Möglichkeit von exponentiellem Wachstum von privatem Vermögen bei gleichzeitiger Verschuldung eines Teils der Bevölkerung in Frage stellen - mit dem Ziel, dieses System abzuschaffen? (Mir haben zum Verstehen der Zusammenhänge die Vorträge auf youtube und die Bücher des Ökonomen Bernd Senf geholfen.)
Mit Dank für Ihr Engagement, freundlichem Gruß
Ruth Priese

Frage von Ehgu Cevrfr
Antwort von Bernd Lucke
25. April 2019 - 16:47
Zeit bis zur Antwort: 5 Stunden 30 Minuten

Sehr geehrte Frau Cevrfr,

das bestehende Geldsystem weist in der Tat eine Reihe von Unzulänglichkeiten auf. Allerdings sind diese nicht auf den Zinseszinsmechanismus zurückzuführen, wie dies Herr Senf fälschlich suggeriert, sondern in erster Linie auf fehlgeleitete politische Eingriffe. Dazu nur zwei Beispiele: Seit der Finanzkrise haben die Zentralbanken weltweit das Zinsniveau auf ein Rekordtief gedrückt. Dadurch wird der Preismechanismus des Geldsystems zerstört. Eine Folge der Nullzinspolitik ist die Fehllenkung von Kapital in Form von Fehlinvestitionen. Das vermeintliche Mittel zur Krisenbekämpfung bereitet damit den Nährboden für die nächste Krise.

Ein zweites Beispiel ist das Phänomen "too big to fail". Große Banken spielen im Wirtschaftskreislauf eine solch elementare Rolle, dass sie im Falle einer drohenden Insolvenz vom Steuerzahler gerettet werden müssen, um einen Zusammenbruch des Wirtschaftskreislaufs zu verhindern. Das ließe sich vermeiden, wenn Bankenaufsichten strenger agieren würden und indem der Gesetzgeber den Banken beispielsweise strengere Eigenkapitalvorschriften macht.

Würden diese beiden Elemente berücksichtigt, wäre schon viel gewonnen. Herrn Senfs Analyse und seinen Folgerungen teile ich ausdrücklich nicht. Das bedeutet aber nicht, dass wir nicht ein Ziel teilen, nämlich eine verbesserte Finanzstabilität. Dafür habe ich mich in den letzten fünf Jahren eingesetzt und werde das auch in Zukunft tun.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bernd Lucke