Frage an Bernhard Hannemann bezüglich Bildung und Erziehung

Portrait von Bernhard Hannemann
Bernhard Hannemann
FREIE WÄHLER

Frage an Bernhard Hannemann von Znevba Enqvb Onlrea 3 bezüglich Bildung und Erziehung

26. August 2008 - 15:48

Ich bin Lehrerin in Augsburg und frage mich, warum nächstes Jahr bei uns sechs 5. Klassen mit 33 Schülern anfangen müssen. Ich glaube, dass 33 Schüler in einer 5. Klass zuviel sind. Die Schüler kommen aus unterschiedlichen Grundschulen mit unterschiedlichen Größen und Strukturen. Sie müssen sich in der 5. Klasse einfügen in ein neues System. Die Lehrer haben keine Möglichkeit, auf 33 Schüler im Einzelnen einzugehen.

Frage von Znevba Enqvb Onlrea 3
Antwort von Bernhard Hannemann
28. August 2008 - 14:58
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 23 Stunden

1. Zur Frage von Marion

Als Vater von vier Kindern ist mir das von Ihnen geschilderte Problem leider bestens bekannt. Ein Unterricht in großen Klassen geht immer zu Lasten vor allem der schwächeren, aber auch der besonders starken Schüler.

Eine Klassenstärke von max. 20 Schülern würde ein optimales Arbeiten ermöglichen und auch unseren Schülern helfen, sich besser zu qualifizieren. Der derzeitige Zustand ist inakzeptabel und geht ausschließlich auf Kosten der Schüler und der Lehrer.

Das Problem wurde über Jahre schlichtweg verschlafen.

Die im Personalbereich eingesparten Kosten werden wir vielfach im Bereich teurer Weiterqualifizierungsmaßnahmen und der Jugendhilfe bezahlen müssen.