Fragen und Antworten

Über Carsten Sonntag

Geburtsname
Rasch
Ausgeübte Tätigkeit
Leiter Marktkommunikation Energiewirtschaft
Berufliche Qualifikation
Energiewirtschaftsmanager
Wohnort
Elsteraue
Geburtsjahr
1979

Carsten Sonntag schreibt über sich selbst:

Portrait von Carsten Sonntag

Ich bin 1979 in Dessau-Roßlau geboren und habe bis zu meiner Ausbildung zum Werbekaufmann bei den Stadtwerken in Dessau gelebt. Mich zog es dann nach Hamburg zu einer Tochtergesellschaft der EDEKA und ich habe dort meine Frau kennengelernt. Ich habe in einem nebenberuflichen Studium meinen Abschluss zum Energiewirtschaftmanager gemacht und lebe nach der Devise, man lernt nie aus, sondern immer nur weiter. Seit meiner Ausbildung war ich der Energiewirtschaft verbunden und bin es noch heute. Ich habe in meiner beruflichen Karriere viele Positionen in der Energiewirtschaft kennengelernt und auch die Umbrüche und den Wandel der Energieversorgung aktiv begleitet. Heute lebe ich in der Elsteraue, direkt im Kernrevier des Braunskohleabbaus und arbeite in Jena bei einem Energieversorger. Energie bestimmt mein berufliches Leben.

Privat bin ich in erster Linie Vater. darüber hinaus ein sehr ehrenamtlich engagierter Mensch, der sich gern und viel einbringt. Ich bin Vorsitzender des Vereins, der den Kindergarten betreibt, in dem mein Sohn gerade noch seine letzten Wochen vor der Einschulung verbringt. Ich bin ebenso im Kuratorium des Hortes und Elternsprecher der Grundschule, die meine Tochter noch besucht, bevor sie im Herbst auf ein freies Gymnasium wechselt. Bildung ist für mich ein wesendlicher Grundpfeiler der Entwicklung unserer Kinder und muss mich allen Mitteln verbessert und ausgebaut werden.

Politisch bin ich Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Zeitz und stellvertretender Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Burgenlandkreis. Als einen weiteren Schwerpunkt sehe ich die Sprecherfunktion der Bürgerinitiative "30x Nein gegen das Kernrevier", welche ich in der Elsteraue mit gegründet habe und deren Inhalt es ist, das Kernrevier dort zu verorten, wo es ist - direkt am Tagebau und vor allem Projekte und weitere Initiativen bekannt zu machen, die den Strukturwandel als Chance begreifen, um ihn sinnvoll und maßvoll umzusetzen. Ich engagiere mich gerne bei und in Projekten, bei denen ich sinnvoll etwas beitragen kann und bei denen man meine Hilfe und mein Können auch aktiv nutzen will.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2021

Angetreten für: FDP
Wahlkreis
Burgenland - Saalekreis
Wahlkreisergebnis
9,50 %

Kandidat Sachsen-Anhalt Wahl 2021

Angetreten für: FDP
Wahlkreis: Zeitz
Wahlkreis
Zeitz

Politische Ziele

Ich bin ein Mensch, der Freiheit und Chancengleichheit sehr viel beimisst. Ich bin für zweite Chancen, auch wenn man Fehler gemacht hat. Ich strebe nach Bildungsgleichheit, egal woher man kommt und welche Voraussetzung man mitbringt. Ich möchte den Strukturwandel undogmatisch und vor allem unaufgeregt umsetzen und vor allem das Potential an Facharbeitern in der Region halten. Die ländliche Region darf nicht ausbluten, nur weil ein Industriezweig verschwindet. Vielmehr muss man Neugründungen und Forschergeist genau dort stärken und Unterstützung in finanzieller und logistischer Weise anbieten. 

Ich halte nichts von parteipolitischen Spielen und Abschottungen von politischen, demokratischen Wettbewerbern. In der Sache streiten wir doch um beste Lösungen für unser Land und unsere Gemeinde/Stadt. Ich habe eine klare und unumstößliche Haltung zu rechten Tendenzen und Gedankenspielen - kein Millimeter nach rechts.  

Als sozial engagierter Ehrenämtler und FDP-Mitglied möchte ich zeigen, dass sozial und liberal sehr gut zusammen passen. Die Wirtschaft und Menschen sind ein Team, welche ohne einander nicht funktioniert. Ich will das Gespräch zwischen den Verantwortlichen und den interessierten Menschen auf neue Beine stellen, indem nicht immer nur gewartet wird, dass jemand zu einen kommt, sondern ich dahin gehe, wo die Bürgerinnen und Bürger sind.

Ich werde die Zusammenarbeit der politischen Kräfte neu gestalten, Partei-Proporz hinten anstellen und im Sinne der Bürgerinnen und Bürger ihre Entwicklung nachhaltig und fortschrittlich angehen, um unser Land lebens- und liebenswert für alle werden zu lassen.