Fragen und Antworten

Thüringen 2014 - 2019
Portrait von Margit Jung
Frage an
Margit Jung
DIE LINKE
Thüringen Wahl 2009
Portrait von Margit Jung
Frage an
Margit Jung
DIE LINKE

Abstimmverhalten

Über Margit Jung

Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Landtages, Familien- und seniorenpolitische Sprecherin
Berufliche Qualifikation
Diplom-Kulturwissenschaftlerin
Geburtsjahr
1960

Margit Jung schreibt über sich selbst:

Portrait von Margit Jung

Geboren wurde ich 1960 in Crimmitschau, seit 1987 bin ich verheiratet, lebe in Gera und habe einen Sohn. Nach dem Abitur 1978 begann ich meinen beruflichen Weg als Kulturhausleiterin und schloss 1985 ein Fernstudium als Diplom-Kulturwissenschaftlerin ab. Mit meinem Umzug nach Gera übernahm ich in der Abteilung Kultur des Rates des Bezirkes die Verantwortung für die Kulturhäuser und die Volkskunst des Bezirkes Gera. Von 1991 bis 2004 war ich Geschäftsführerin des Kreisverbandes der Volkssolidarität Gera e.V.
2004 wurde ich Mitglied des Thüringer Landtages für DIE LINKE, direkt gewählt im Wahlkreis 41 in Gera sowie Mitglied des Stadtrates Gera. Derzeit bin ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion, Fraktionsvorsitzende in Gera, Aufsichtsratsvorsitzende der Energieversorgung Gera, Mitglied des Aufsichtsrates der Stadtwerke AG in Gera, Vorsitzende des Kreisverbandes der Volkssolidarität Gera e.V. und Vorsitzende des Betreuungsvereins Lebensbrücke Gera.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Thüringen 2014 - 2019

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über den Wahlkreis: Gera I
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Gera I
Wahlkreisergebnis
34,50 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
3

Politische Ziele

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, bereits zweimal gab mir die Mehrheit der Menschen im Wahlkreis Gera 1 das Vertrauen, ihre Interessen im Thüringer Landtag zu vertreten. Die Zukunft mitzugestalten, sich für andere engagieren, selbst etwas Gutes und vor allem Richtiges zu tun: Das ist und bleibt meine Motivation. Ich stehe für eine neue, andere Sozialpolitik in Thüringen - wichtig ist mir insbesondere, die soziale Daseinsvorsorge und Lebensqualität in den Städten und Gemeinden sicherzustellen. Sozial ist, was gerecht und solidarisch ist. Ich bitte Sie um Ihre Stimme für mich und DIE LINKE. Ihre Margit Jung

Kandidatin Thüringen Wahl 2014

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Gera I
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Gera I
Wahlkreisergebnis
34,50 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
3

Politische Ziele

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, bereits zweimal gab mir die Mehrheit der Menschen im Wahlkreis Gera 1 das Vertrauen, ihre Interessen im Thüringer Landtag zu vertreten. Die Zukunft mitzugestalten, sich für andere engagieren, selbst etwas Gutes und vor allem Richtiges zu tun: Das ist und bleibt meine Motivation. Ich stehe für eine neue, andere Sozialpolitik in Thüringen - wichtig ist mir insbesondere, die soziale Daseinsvorsorge und Lebensqualität in den Städten und Gemeinden sicherzustellen. Sozial ist, was gerecht und solidarisch ist. Ich bitte Sie um Ihre Stimme für mich und DIE LINKE. Ihre Margit Jung

Kandidatin Thüringen Wahl 2009

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Gera I
Wahlkreis
Gera I
Wahlkreisergebnis
36,20 %

Politische Ziele

Vor 5 Jahren gab mir die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Gera das Vertrauen, ihre Interessen im Thüringer Landtag zu vertreten. Seitdem habe ich mich als direkt gewählte Landtagsabgeordnete für mehr soziale Gerechtigkeit in Thüringen und für viele konkrete Probleme eingesetzt:
  • für eine bessere Familienpolitik, für 2000 zusätzliche Erzieherinnen in Kindertagesstätten
  • für Chancengerechtigkeit in der Bildung
  • für eine bessere Vereinbarkeit von beruf und Familie, damit auch Alleinerziehende eine auskömmliche Arbeit annehmen
können.
  • für die Mitbestimmung von Senioren in Kommune und Land
  • für die Angleichung der Renten
  • gegen Kinderarmut - für ein kostenloses Mittagessen
Mein Ziel ist ein soziales Umsteuern: Nicht Großaktionäre müssen geschont, sondern Menschen geschützt werden - das gilt vom Kind, über Arbeitslose,Alleinerziehende bis hin zu Senioren. Menschen brauchen Möglichkeiten und Chancen, ihr Leben selbstbestimmt und in Würde zu gestalten. Sie brauchen die finanziellen Mittel ebenso, wie die Strukturen, in denen sie sich entwickeln können.