Fragen und Antworten

EU-Parlament
Frage an
Martin Buschmann
Tierschutzpartei

(...) - Gibt es überhaupt eine realistische Chance auf eine Verhinderung der Klimakatastrophe? Falls ja: Woraus begründen Sie diese Hoffnung? (...)

Umwelt
06. Oktober 2019

(...) Auch wenn Deutschland nur für 2% der CO2-Emission verantwortlich ist, ist es überaus wichtig, dass solch ein Land wie Deutschland mit gutem Beispiel voran geht und so zumindest seinen Anteil im Kampf um den Klimawandel beiträgt. Wir spielen eine zentrale Rolle innerhalb Europas und haben mMn somit die Verpflichtung, als Vorreiter und Vorbild voraus zu gehen. (...)

Abstimmverhalten

Über Martin Buschmann

Ausgeübte Tätigkeit
MdEP
Berufliche Qualifikation
Fachwirt
Geburtsjahr
1970

Martin Buschmann schreibt über sich selbst:

.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Martin Buschmann:
Abgeordneter EU-Parlament

Es hat sich viel getan in den letzten Jahren im Tierschutzbereich. Überall auf dieser Welt, selbst in den entlegensten Ländern, gründen sich Tierschutzparteien und gelangen zunehmend in die Parlamente. Dass dies auch im Ursprungsland der Tierschutzpolitik möglich ist, möchte ich beweisen. In meinen über 10 Jahren Parteimitgliedschaft, habe ich maßgeblich dazu beigetragen, ein internationales Netzwerk aufzubauen und ausländische Parteien auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützt. Seit 2014 leite ich den BAK Internationale Angelegenheiten. Hier habe ich uns den Weg in die internationale Politik erst ermöglicht. So war ich als Vertreter unserer Partei auf der Animal Politics Foundation Konferenz, einer Stiftung unserer Schwesterpartei in den Niederlanden. Seit dem bin ich dort offizieller Vertreter unserer Partei. Auch war ich 2014 Teil einer Delegation unserer Partei, um in Rumänien ein Zeichen gegen die Hundetötung der ASPA zu setzen. Vor Ort unterstützte ich die Tierschützer aktiv und machte diese Barbarei international bekannt. In Tirana und Den Haag vertrat ich unsere Partei und gestaltete die Konferenz der Animal Politics Foundation. Als im November 2016 unsere Schwesterpartei „Parti Animaliste“ in Paris gegründet wurde, hielt ich als Repräsentant unserer Partei eine Laudatio und durfte unsere Arbeit in Deutschland vorstellen. 2017 nahm ich in Madrid an der APF-Konferenz für Streunerhunde teil und reiste im März diesen Jahres nach Minsk in Weißrussland. Dort baute ich Kontakte zu Tierschutzorganisationen und Tierschützern auf, um das Fundament für den Aufbau einer Tierschutzpartei zu legen. Einen wichtigen Schritt für eine erfolgreiche Europawahl konnte ich bereits im Dezember 2017 machen. Dort habe ich in Den Haag sämtliche Spitzenkandidaten aller europäischen Tierschutzparteien getroffen. Wir haben eine Strategie ausgearbeitet, um gemeinsam einen erfolgreichen Europawahlkampf zu führen. Auch ging es darum, dass sich, die potenziellen Spitzenkandidaten noch besser untereinander vernetzen, um im Wahlkampf gemeinsam auftreten zu können. Auch im Juni 2018 und FebruaR 2019 trafen wir uns gemeinsam im Europaparlament, und Stratgien zu besprechen.  Ich bin der festen Überzeugung, dass neun Tierschutzparteien vereint, die: Der PAN in Portugal, der PACMA in Spanien, der Parti Animaliste in Frankreich der EOP in Finnland, der Djurens Parti in Schweden die DierAnimal in Belgien Die Partito Animalistra in Italien und natürlich der Partij voor de Dieren aus den NL und wir – die geballte Kraft im Wahlkampf aber auch danach im Parlament einsetzen können und müssen.  Für mich bedeutet politische Arbeit vor allem Völkerfreundschaft. Denn Politik und Tierschutz hören nicht an der Grenze auf. Darum habe ich über viele Jahre hinweg daran gearbeitet, uns auf internationaler Ebene ein Gesicht zu geben. Mein Einsatz in den Bereichen Umwelt- und Tierschutz führte zu diversen Besuchen in Botschaften. In meiner politischen Arbeit geht es mir um den Erfolg der Sache. Hierzu ist es wichtig, die kleinen Schritte zu sehen, aber auch die große Vision im Auge zu behalten. Nämlich eine Welt, in der alle Lebewesen das Recht auf Leben und Unversehrtheit haben. Eine Welt, in der wir nicht mehr über Tierrechte sprechen müssen, weil sie selbstverständlich sind. Eine Welt, in der Massentierhaltung der Vergangenheit angehört und es keine Tierversuche mehr gibt. Eine Welt, in der der Klimaschutz endlich ernst genommen wird. Auch die Sozialpolitik werde ich endlich wieder mit Leben füllen. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut und Themen wie Gleichstellung und Integration müssen endlich wieder im Vordergrund der Politik stehen. Themen, die ich mit Eurer Unterstützung anpacken und umsetzen kann. Darum brauche ich Eure Stimme! Lasst uns hier und heute den Grundstein für eine bessere Welt legen – für die Menschen, die Umwelt und natürlich die Tiere. 
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter EU-Parlament
Aktuelles Mandat

Fraktion: fraktionslos
Gültig ab

Vorherige Fraktionen

Fraktion
GUE/NGL (EU-Parlament)
Gültig bis
Eingezogen über die Wahlliste: Bundesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bund
Wahlliste:
Bundesliste
Listenposition:
1

Politische Ziele

Es hat sich viel getan in den letzten Jahren im Tierschutzbereich. Überall auf dieser Welt, selbst in den entlegensten Ländern, gründen sich Tierschutzparteien und gelangen zunehmend in die Parlamente. Dass dies auch im Ursprungsland der Tierschutzpolitik möglich ist, möchte ich beweisen. In meinen über 10 Jahren Parteimitgliedschaft, habe ich maßgeblich dazu beigetragen, ein internationales Netzwerk aufzubauen und ausländische Parteien auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützt. Seit 2014 leite ich den BAK Internationale Angelegenheiten. Hier habe ich uns den Weg in die internationale Politik erst ermöglicht. So war ich als Vertreter unserer Partei auf der Animal Politics Foundation Konferenz, einer Stiftung unserer Schwesterpartei in den Niederlanden. Seit dem bin ich dort offizieller Vertreter unserer Partei. Auch war ich 2014 Teil einer Delegation unserer Partei, um in Rumänien ein Zeichen gegen die Hundetötung der ASPA zu setzen. Vor Ort unterstützte ich die Tierschützer aktiv und machte diese Barbarei international bekannt. In Tirana und Den Haag vertrat ich unsere Partei und gestaltete die Konferenz der Animal Politics Foundation. Als im November 2016 unsere Schwesterpartei „Parti Animaliste“ in Paris gegründet wurde, hielt ich als Repräsentant unserer Partei eine Laudatio und durfte unsere Arbeit in Deutschland vorstellen. 2017 nahm ich in Madrid an der APF-Konferenz für Streunerhunde teil und reiste im März diesen Jahres nach Minsk in Weißrussland. Dort baute ich Kontakte zu Tierschutzorganisationen und Tierschützern auf, um das Fundament für den Aufbau einer Tierschutzpartei zu legen. Einen wichtigen Schritt für eine erfolgreiche Europawahl konnte ich bereits im Dezember 2017 machen. Dort habe ich in Den Haag sämtliche Spitzenkandidaten aller europäischen Tierschutzparteien getroffen. Wir haben eine Strategie ausgearbeitet, um gemeinsam einen erfolgreichen Europawahlkampf zu führen. Auch ging es darum, dass sich, die potenziellen Spitzenkandidaten noch besser untereinander vernetzen, um im Wahlkampf gemeinsam auftreten zu können. Auch im Juni 2018 und FebruaR 2019 trafen wir uns gemeinsam im Europaparlament, und Stratgien zu besprechen.  Ich bin der festen Überzeugung, dass neun Tierschutzparteien vereint, die: Der PAN in Portugal, der PACMA in Spanien, der Parti Animaliste in Frankreich der EOP in Finnland, der Djurens Parti in Schweden die DierAnimal in Belgien Die Partito Animalistra in Italien und natürlich der Partij voor de Dieren aus den NL und wir – die geballte Kraft im Wahlkampf aber auch danach im Parlament einsetzen können und müssen.  Für mich bedeutet politische Arbeit vor allem Völkerfreundschaft. Denn Politik und Tierschutz hören nicht an der Grenze auf. Darum habe ich über viele Jahre hinweg daran gearbeitet, uns auf internationaler Ebene ein Gesicht zu geben. Mein Einsatz in den Bereichen Umwelt- und Tierschutz führte zu diversen Besuchen in Botschaften. In meiner politischen Arbeit geht es mir um den Erfolg der Sache. Hierzu ist es wichtig, die kleinen Schritte zu sehen, aber auch die große Vision im Auge zu behalten. Nämlich eine Welt, in der alle Lebewesen das Recht auf Leben und Unversehrtheit haben. Eine Welt, in der wir nicht mehr über Tierrechte sprechen müssen, weil sie selbstverständlich sind. Eine Welt, in der Massentierhaltung der Vergangenheit angehört und es keine Tierversuche mehr gibt. Eine Welt, in der der Klimaschutz endlich ernst genommen wird. Auch die Sozialpolitik werde ich endlich wieder mit Leben füllen. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut und Themen wie Gleichstellung und Integration müssen endlich wieder im Vordergrund der Politik stehen. Themen, die ich mit Eurer Unterstützung anpacken und umsetzen kann. Darum brauche ich Eure Stimme! Lasst uns hier und heute den Grundstein für eine bessere Welt legen – für die Menschen, die Umwelt und natürlich die Tiere. 

Kandidat EU-Parlament Wahl 2019

Angetreten für: Tierschutzpartei
Wahlkreis: Bund
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Bund
Wahlliste:
Bundesliste
Listenposition:
1

Politische Ziele

Es hat sich viel getan in den letzten Jahren im Tierschutzbereich. Überall auf dieser Welt, selbst in den entlegensten Ländern, gründen sich Tierschutzparteien und gelangen zunehmend in die Parlamente. Dass dies auch im Ursprungsland der Tierschutzpolitik möglich ist, möchte ich beweisen. In meinen über 10 Jahren Parteimitgliedschaft, habe ich maßgeblich dazu beigetragen, ein internationales Netzwerk aufzubauen und ausländische Parteien auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützt. Seit 2014 leite ich den BAK Internationale Angelegenheiten. Hier habe ich uns den Weg in die internationale Politik erst ermöglicht. So war ich als Vertreter unserer Partei auf der Animal Politics Foundation Konferenz, einer Stiftung unserer Schwesterpartei in den Niederlanden. Seit dem bin ich dort offizieller Vertreter unserer Partei. Auch war ich 2014 Teil einer Delegation unserer Partei, um in Rumänien ein Zeichen gegen die Hundetötung der ASPA zu setzen. Vor Ort unterstützte ich die Tierschützer aktiv und machte diese Barbarei international bekannt. In Tirana und Den Haag vertrat ich unsere Partei und gestaltete die Konferenz der Animal Politics Foundation. Als im November 2016 unsere Schwesterpartei „Parti Animaliste“ in Paris gegründet wurde, hielt ich als Repräsentant unserer Partei eine Laudatio und durfte unsere Arbeit in Deutschland vorstellen. 2017 nahm ich in Madrid an der APF-Konferenz für Streunerhunde teil und reiste im März diesen Jahres nach Minsk in Weißrussland. Dort baute ich Kontakte zu Tierschutzorganisationen und Tierschützern auf, um das Fundament für den Aufbau einer Tierschutzpartei zu legen. Einen wichtigen Schritt für eine erfolgreiche Europawahl konnte ich bereits im Dezember 2017 machen. Dort habe ich in Den Haag sämtliche Spitzenkandidaten aller europäischen Tierschutzparteien getroffen. Wir haben eine Strategie ausgearbeitet, um gemeinsam einen erfolgreichen Europawahlkampf zu führen. Auch ging es darum, dass sich, die potenziellen Spitzenkandidaten noch besser untereinander vernetzen, um im Wahlkampf gemeinsam auftreten zu können. Auch im Juni 2018 und FebruaR 2019 trafen wir uns gemeinsam im Europaparlament, und Stratgien zu besprechen.  Ich bin der festen Überzeugung, dass neun Tierschutzparteien vereint, die: Der PAN in Portugal, der PACMA in Spanien, der Parti Animaliste in Frankreich der EOP in Finnland, der Djurens Parti in Schweden die DierAnimal in Belgien Die Partito Animalistra in Italien und natürlich der Partij voor de Dieren aus den NL und wir – die geballte Kraft im Wahlkampf aber auch danach im Parlament einsetzen können und müssen.  Für mich bedeutet politische Arbeit vor allem Völkerfreundschaft. Denn Politik und Tierschutz hören nicht an der Grenze auf. Darum habe ich über viele Jahre hinweg daran gearbeitet, uns auf internationaler Ebene ein Gesicht zu geben. Mein Einsatz in den Bereichen Umwelt- und Tierschutz führte zu diversen Besuchen in Botschaften. In meiner politischen Arbeit geht es mir um den Erfolg der Sache. Hierzu ist es wichtig, die kleinen Schritte zu sehen, aber auch die große Vision im Auge zu behalten. Nämlich eine Welt, in der alle Lebewesen das Recht auf Leben und Unversehrtheit haben. Eine Welt, in der wir nicht mehr über Tierrechte sprechen müssen, weil sie selbstverständlich sind. Eine Welt, in der Massentierhaltung der Vergangenheit angehört und es keine Tierversuche mehr gibt. Eine Welt, in der der Klimaschutz endlich ernst genommen wird. Auch die Sozialpolitik werde ich endlich wieder mit Leben füllen. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut und Themen wie Gleichstellung und Integration müssen endlich wieder im Vordergrund der Politik stehen. Themen, die ich mit Eurer Unterstützung anpacken und umsetzen kann. Darum brauche ich Eure Stimme! Lasst uns hier und heute den Grundstein für eine bessere Welt legen – für die Menschen, die Umwelt und natürlich die Tiere.