Frage an Sabine Dittmar bezüglich Gesundheit

Portrait von Sabine Dittmar
Sabine Dittmar
SPD

Frage an Sabine Dittmar von Fronfgvna Ehfg bezüglich Gesundheit

20. April 2021 - 17:51

Sehr geehrte Frau Dittmar,

da Sie Mitglied vom Gesundheitsausschuss sind, folgende frage:
Im neuen Infektionsschutzgesetz sind die Maßnahmen vom Inzident-Wert abhängig. Wie kommt es zu dem Schwellenwert von z.B. 100 positiv getesteten Fällen bei 100 000 Einwohner, wie wurde dieser Wert festgelegt?
Ich finde es nachvollziehbar, dass diese Zahl sehr früh Anzeichen gibt wie sich die Lage entwickelt. Jedoch frage ich mich, wie weit die Zahl nachjustierbar ist, falls die Mutationen gefährlicher oder weniger gefährlich werden, je nach den Kapazitätsgrenzen der Krankenhäuser.
Da jetzt auch viel getestet wird, kann es sein dass mehr Corona Fälle durch den Test bemerkt werden und somit die Dunkelziffer geringer ist. Somit könnte sich der kritische Grenzwert (das die Krankenhäuser an ihre Belastungsgrenze kommen) auch verschieben, wieweit wird das überprüft?
So wie ich es bis jetzt verstanden habe, sind die Inzidenzwerte von z.B. 100 mit der neuen Änderung des Infektionsschutzgesetzes fix, daher stehe ich diesem Gesetz sehr kritisch gegenüber.
Auch ist die Versorgungslage der Krankenhäuser Regional sehr unterschiedlich, wie weit wird das mitberücksichtigt?
Was wissen Sie darüber und wie ist dazu Ihre Meinung?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Stellungnahme.
Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Rust

Frage von Fronfgvna Ehfg

Auch interessiert an der Antwort?

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet. Lassen Sie sich von uns über die Antwort von Sabine Dittmar informieren, sobald sie eingangen ist. Außerdem signalisieren Sie Sabine Dittmar dadurch, dass die Öffentlichkeit ein Interesse an der Antwort hat.