Frage an Thomas Seerig bezüglich Verkehr

Portrait von Thomas Seerig
Thomas Seerig
FDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Thomas Seerig zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Thomas Seerig von Michael M. bezüglich Verkehr

Sehr geehrter Herr Seering,

was planen Sie bezüglich der Verkehrssituation in der Schloßstraße? Wurde darüber nachgedacht, die Schloßstraße zumindest tagsüber für den Radverkehr, der doch unzweifelhaft den Verkehrsfluß in der Schloßstraße erheblich störrt, zu sperren? Wann geschieht endlich einmal was?

Mit freundlichen Grüßen

M. Mebert

Frage von Michael M. am
Thema
Portrait von Thomas Seerig
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 15 Stunden

Sehr geehrter Herr Mebert,

die Schloßstraße und die Erhöhung deren Attraktivität war bereits Gegenstand einer Frage an mich und stellt einen zentralen Aspekt meiner politischen Arbeit dar.

Dies bedeutet konkret:
Endlich den Durchgangsverkehr auf die parallele Autobahn verbannen Endlich ein wirkliches Parkleitsystem Endlich Tempo 30 zwischen Walter-Schreiber-Platz und Kreisel Endlich Reduzierung der Fahrspuren zwischen Walter Schreiber- und Hermann-Ehlers Platz Endlich Schaffung von Aufenthalts- und Ruheräumen zwischen der Schlossstrasse und den Stichstrassen um die Einkaufsqualität zu erhöhen und Endlich Verbreiterung der Bürgersteige. Geredet wurde genug. Nun muss endlich gehandelt werden, damit die Schlosstrasse mehr Lebensqualität ausstrahlt.

Ihr Vorschlag, die Fahrräder zu verdrängen, unterstütze ich nicht. Es geht darum, den Einkaufs- und Erlebnischarakter der Schloßstraße zu stärken. Dazu gehört, ein umweltfreundliches Nahverkehrsmittel wie das Fahrrad auch jeden Fall; eher begrüßte ich daher die Schaffung einer Bus/Fahrradspur. Wenn nämlich die Radfahrer künftig auch per PKW in die Schloßstraße kämen, wäre der Verkehrsfluss kaum besser.

Wichtiger ist den Durchgangsverkehr als der Schloßstraße hinaus zu bekommen - durch Verlagerung auf die Autobahn. Für den verbleibenden Verkehr sind das Halten in zweiter Spur und der Lieferverkehr das größteProblem. Daher konsequentes Einschreiten der Polizei gegen Parken in zweiter Spur und möglichst weitgehende Konzentration des Lieferverkehrs auf die Zeit vor bzw. nach Geschäftsöffnung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Seerig