Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Über Holger Mann

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Masterabschluss in Politikwissenschaft (HF), Geschichte und Journalistik (NF)
Geburtsjahr
1979

Aktuelle Politische Ziele von Holger Mann:
Abgeordneter Sachsen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Sachsen
Aktuelles Mandat

Fraktion: SPD
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Leipzig 6
Wahlkreisergebnis:
11,82 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
9

Kandidat Sachsen Wahl 2019

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Leipzig 6
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Leipzig 6
Wahlkreisergebnis:
11,80 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
9

Abgeordneter Sachsen 2014 - 2019

Fraktion: SPD
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Leipzig 6
Wahlkreisergebnis:
19,70 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
11

Kandidat Sachsen Wahl 2014

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Leipzig 6
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Leipzig 6
Wahlkreisergebnis:
19,70 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
11

Abgeordneter Sachsen 2009 - 2014

Fraktion: SPD
Wahlkreis: Leipzig VI
Wahlkreis:
Leipzig VI
Wahlkreisergebnis:
17,50 %

Kandidat Sachsen Wahl 2009

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Leipzig VI
Wahlkreis:
Leipzig VI
Wahlkreisergebnis:
17,50 %

Politische Ziele

Meine Standpunkte und Forderungen: Gute Arbeit: Mindestlohn, öffentlicher Beschäftigungssektor und Sicherung von ArbeitnehmerInnen-Rechten Bildungschancen für alle (ausführlicher unten beschrieben) Freie Kultur fördern: dezentrale Angebote, Soziokultur stärken, Kultur in Ganztagsangeboten vermitteln starke Demokratie & sichere Bürgerrechte: Bürgerrechte schützen, Prävention vor Repression, Rassismus und Gewalt entgegen treten Bessere Bildung: KiTa: Wir brauchen mehr Investitionen in die Qualität der KiTas. Dafür müssen wir vor allem den Betreungschlüssel in den Einrichtung senken und Zeiten für Vor- und Nachbereitung der Erzieher/innen schaffen. Ausbildung und Status der Erzieher/innen wollen wir über ein Hochschulstudium verbessern. Zudem brauchen wir eine höhere Entlohnung auch der Tagesmütter- und väter. Ohne die erreichen wir in Leipzig keine Bedarfsdeckung. Schule: Ich möchte dass meine und andere Kinder eine Gemeinschaftschule in Leipzig besuchen können. Das sichert nicht nur eine höhere Lernmotivation und bessere Ergebnisse aller, sondern auch kurze Wege für die Kurzen. Denn mit der Gemeinschaftsschule müssen wir weniger Schulen schließen. Ein Förderschulsystem das keinerlei Chance auf einen Abschluss bietet, müssen wir dagegen überwinden. Hochschule: Leipzig hat moderne, wie traditionsreiche Hochschulen, die in den letzten Jahren mehr und mehr Studierende anziehen. Deshalb brauchen wir dringend eine Stärkung der Lehre. Die studentische Evaluation und eine bessere Personalausstattung des wissenschaftlichen Mittelbaus wären erste wichtige Schritte dazu. Ferner darf die Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen nicht zu einem Schmalspur-Studium führen. Wer den Bachelor schafft, muss die Sicherheit auf einen Masterstudiengang haben, nur dann werden die Studierenden die Chance ergreifen Praxiserfahrung zwischen den Studiengängen zu sammeln. Ausbildung: Mit dem Ausbildungspakt wird es diesmal erstmals seit der Wende gelingen, jedem Jugendlichen einen Ausbildungsplatz anzubieten. Dieser Einstieg in das Arbeitsleben ist enorm wichtig. Deshalb muss Ausbildung auch in kleinen und mittleren Unternehmen durch die Förderung der Verbundausbildung und die Initiativen der Kammern und Agenturen ermöglicht werden. Weiterbildung: Lebensbegleitendes Lernen wird immer wichtiger. Deshalb wollen wir ein zeitgemäßes Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz und ein Bildungsurlaubsgesetz auf den Weg bringen. Jedem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern soll das Recht auf eine Woche Bildungsurlaub pro Jahr mit bezahlter Freistellung bekommen. Bisher sind nur die Volkshochschulen und einige Private Anbieter darauf eingestellt. Die Hochschulen könnten mit den neuen modularen Ausbildungsgängen und Kapazitäten in der vorlesungsfreien Zeit, ein idealer Ort für Weiterbildungsangebote werden. Dafür die Voraussetzungen zu schaffen ist eine der bildungspolitischen Aufgaben der nächsten 5 Jahre.