Frage an Jens-Eberhard Jahn bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

Portrait von Jens-Eberhard Jahn
Jens-Eberhard Jahn
ÖDP
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Jens-Eberhard Jahn zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Jens-Eberhard Jahn von Annerose Z. bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

Sehr geehrter Herr Jahn,

Im Herbst letzten Jahres hat sich in Spandau eine Initiative von Eltern und Lehrern gebildet, die sich zum Ziel gesetzt hat für ihre Kinder in Spandau zum neuen Schuljahr eine Freie Waldorfschule zu gründen.

Uns würde interessieren, wie Sie zu einer zu gründenden Freien Waldorfschule im Bezirk Spandau stehen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns dazu Ihre Meinung mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Zora

Frage von Annerose Z. am
Portrait von Jens-Eberhard Jahn
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Wochen 6 Tage

Liebe Frau Zora,

Ich freue mich, dass es neben den städtischen bzw. staatlichen Schulen freie Schulen gibt, die das pädagogische Angebot ergänzen. Daraus darf sich freilich keine Zwei-Klassen-Bildung ergeben: Ich trete für bessere Bildungsmöglichkeiten an ALLEN Schulen ein. Zurzeit erfüllt die Schule in Deutschland ihre Sozialisierungsfunktion mäßig, ihre Qualifizierungsfunktion schlecht, ausgezeichnet hingegen ihre Selektionsfunktion. Das darf so nicht weiter gehen. Der Berliner Senat hat in den letzten Jahren viel dafür getan, dass das Schulsystem durchlässiger wird und allen Kindern gleichwertige Lebenschancen vergeben kann.
Dennoch können die Berliner Schulen nicht immer befriedigen: Das Ausweichen von staatlichen auf freie Schulen ist vielleicht eine individuelle Lösung, kann aber gesamtgesellschaftlich nicht überzeugen.
Von freien Schulen gehen andererseits auch immer wieder innovative Impulse aus, die in die ganze Gesellschaft wirken. Somit würde eine Waldorfschule die Spandauer Schullandschaft sicher bereichern können.
Ganz persönlich stehe ich der Reformpädagogik näher als der Waldorfpädagogik. Das heißt aber überhaupt nicht, dass ich Ihrer Initiative feindlich gesonnen bin. Allerdings sehe ich zzt. keine Möglichkeit, Sie als Kandidat wirklich hilfreich und nachhaltig zu unterstützen. Ich bitte um Nachsicht.
Ihnen viel Erfolg und

herzliche Grüße

Jens-Eberhard Jahn