Wie ist es möglich, dass Unterhaltzahler, die einer geregelten Arbeit nachgehen, oft finanziell wesentlich schlechter gestellt sind, als jene in Hartz 4?

Portrait von Katja Keul
Katja Keul
Bündnis 90/Die Grünen
100 %
/ 9 Fragen beantwortet

Wie ist es möglich, dass Unterhaltzahler, die einer geregelten Arbeit nachgehen, oft finanziell wesentlich schlechter gestellt sind, als jene in Hartz 4?

Ein Durchschnittsverdiener zahlt ca. 1200 Euro Unterhalt für drei Kinder! Er zahlt mehr als doppelt so viel Lohnsteuern wie der kinderlose Ehegatte. Wenn er die Kinder zu 30, 40% betreut, wie soll er dann von knapp 1200 Euro Selbstbehalt eine Wohnung und Kinder finanzieren? Keine Chance! Das verrückte ist, dass er nur gesetzl. Anspruch auf eine entsprechend große Wohnung und auf zus. Betreuungskosten für die Kinder hat, wenn er in Hartz IV kommt! Stichwort temporäre Bedarfsgemeinschaft, zu lesen bei ISUV.de! Sie sind nun bei den Koalitionsverhandlungen/Familienrecht dabei. Soll es Ihrer Meinung nach so bleiben, dass viele Väter, die durchschnittlich verdienen, nicht in der Lage sind, für ihre Kinder da zu sein und auch die Mütter entlasten zu können? Im Selbstbehalt von 1160 Euro soll eine Wohnung bis zu 430 Euro WARM berücksichtigt werden. Es ist realitätsfern und kinderfeindlich! Bisher wird lieber in Kauf genommen, dass die Mutter überlastet wird, und die Kinder ins Heim kommen!

Frage von Nadine S. am
Thema
Portrait von Katja Keul
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 22 Stunden

Sehr geehrte Frau S.,

vielen Dank für Ihre Frage. Wir Grüne setzen uns für eine moderne Familienpolitik ein und wollen alle Familien bestmöglich unterstützen und den Familienmodellen in unserer Gesellschaft gerecht werden.

Wir begrüßen es, wenn Eltern auch nach einer Trennung gemeinsam Verantwortung für Ihre Kinder übernehmen und wollen, dass Betreuungsarbeit zwischen Elternteilen gerecht aufgeteilt wird und werden kann.

Während ein Mindestunterhalt immer gewährleistet bleiben sollte, sind für den von Ihnen beschriebenen Betreuungs- und Umgangsmehraufwand des unterhaltspflichtigen Elternteils zum Beispiel finanzielle Unterstützungen wie steuerliche Vorteile oder ggf. Zuschläge für SGB II Leistungen denkbar. Diese Mehrkosten müssen angemessen berücksichtigt werden!

Auch darüber hinaus setzen wir uns für eine Stärkung von Familien und Kindern ein. So wollen wir zum Beispiel eine Kindergrundsicherung einführen, welche Familienleistungen bündelt und die Familien direkter und unkomplizierter erreicht. Dafür machen wir uns in den Verhandlungen stark!

Mit herzlichen Grüßen

Katja Keul

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Katja Keul
Katja Keul
Bündnis 90/Die Grünen