Fragen und Antworten

EU-Parlament 2014 - 2019
Susanne Melior
Frage an
Susanne Melior
SPD
EU-Parlament 2014 - 2019
Susanne Melior
Frage an
Susanne Melior
SPD
EU-Parlament 2014 - 2019
Susanne Melior
Frage an
Susanne Melior
SPD
EU-Parlament 2014 - 2019
Susanne Melior
Frage an
Susanne Melior
SPD

Abstimmverhalten

Über Susanne Melior

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Diplom-Biologin
Geburtsjahr
1958

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete EU-Parlament 2014 - 2019

Fraktion: SPD (S&D)
Eingezogen über die Wahlliste:
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Bundesliste
Listenposition
22

Politische Ziele

Was mir wichtig ist

Sozial. Gerecht. Demokratisch! Das sind drei Gründe, bei der Europawahl die SPD zu wählen. Ich wünsche mir ein gerechtes, friedliches Europa. Wichtig ist, dass wir in Europa mehr Solidarität leben und soziale Aspekte stärker in den Fokus rücken.

Starker Verbraucherschutz Die Bereiche Umweltpolitik und Verbraucherschutz müssen verstärkt europaweit gedacht, und nicht nur national geregelt werden. In einem Binnenmarkt, in dem Unternehmen grenzüberschreitend operieren und Güter und Dienstleistungen anbiete, brauchen wir auch starke europäische Rechte und Standards im Verbraucherschutz.

Mehr Demokratie In Brüssel möchte ich mehr für die Demokratie für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland kämpfen. Die Menschen müssen das Gefühl bekommen, dass sie was bewirken können. Dass Regierungen Politik im Hinterzimmer machen, statt parlamentarische Prozesse zuzulassen, ist nicht demokratiefreundlich. Die Macht muss wieder vom Volke ausgehen und in den demokratisch gewählten Institutionen ausgeübt werden.

Freier Arbeitsmarkt Die Freizügigkeit aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt für alle, auch für Arbeitnehmer aus Bulgarien und Rumänien. Sie sind willkommen im gemeinsamen Haus Europa. Sie arbeiten hier, zahlen in unsere Sozialsysteme ein und beheben unseren Fachkräftemangel.

Für mehr Arbeit Über 50 % Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen in Spanien, Portugal und Griechenland können uns nicht egal sein. Wir müssen uns gegenseitig helfen. Auch wir haben zu Beginn der 90er Jahre in Brandenburg unsere hohe Jugendarbeitslosigkeit mit Europäischem Geld bekämpft.

Bessere Flüchtlingspolitik Wir werden auch in Zukunft unsere Europäische Union nicht mit immer mehr Kriegsbooten schützen können. Wir brauchen eine andere Politik zum Schutz unserer Außengrenzen. Ich denke, es muss möglich sein, legal und mit klaren Regeln in die Europäische Union einzuwandern.

Kandidatin EU-Parlament Wahl 2014

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Bundesliste
Mandat gewonnen über
Wahlliste
Wahlkreis
Bundesliste
Listenposition
22

Politische Ziele

Was mir wichtig ist

Sozial. Gerecht. Demokratisch! Das sind drei Gründe, bei der Europawahl die SPD zu wählen. Ich wünsche mir ein gerechtes, friedliches Europa. Wichtig ist, dass wir in Europa mehr Solidarität leben und soziale Aspekte stärker in den Fokus rücken.

Starker Verbraucherschutz Die Bereiche Umweltpolitik und Verbraucherschutz müssen verstärkt europaweit gedacht, und nicht nur national geregelt werden. In einem Binnenmarkt, in dem Unternehmen grenzüberschreitend operieren und Güter und Dienstleistungen anbiete, brauchen wir auch starke europäische Rechte und Standards im Verbraucherschutz.

Mehr Demokratie In Brüssel möchte ich mehr für die Demokratie für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland kämpfen. Die Menschen müssen das Gefühl bekommen, dass sie was bewirken können. Dass Regierungen Politik im Hinterzimmer machen, statt parlamentarische Prozesse zuzulassen, ist nicht demokratiefreundlich. Die Macht muss wieder vom Volke ausgehen und in den demokratisch gewählten Institutionen ausgeübt werden.

Freier Arbeitsmarkt Die Freizügigkeit aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt für alle, auch für Arbeitnehmer aus Bulgarien und Rumänien. Sie sind willkommen im gemeinsamen Haus Europa. Sie arbeiten hier, zahlen in unsere Sozialsysteme ein und beheben unseren Fachkräftemangel.

Für mehr Arbeit Über 50 % Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen in Spanien, Portugal und Griechenland können uns nicht egal sein. Wir müssen uns gegenseitig helfen. Auch wir haben zu Beginn der 90er Jahre in Brandenburg unsere hohe Jugendarbeitslosigkeit mit Europäischem Geld bekämpft.

Bessere Flüchtlingspolitik Wir werden auch in Zukunft unsere Europäische Union nicht mit immer mehr Kriegsbooten schützen können. Wir brauchen eine andere Politik zum Schutz unserer Außengrenzen. Ich denke, es muss möglich sein, legal und mit klaren Regeln in die Europäische Union einzuwandern.

Abgeordnete Brandenburg 2009 - 2014

Fraktion: SPD
Wahlliste: Landesliste
Wahlliste
Landesliste

Kandidatin Brandenburg Wahl 2009

Angetreten für: SPD
Wahlkreis
Potsdam-Mittelmark III / Potsdam III
Wahlkreisergebnis
28,40 %