Zur Zeit wird ein Einwegkunstofffondsgesetz abgestimmt. Wie werden dort die "Sensibilisierungskosten" definiert?

Portrait von Enrico Komning
Enrico Komning
AfD
0 %
/ 2 Fragen beantwortet

Zur Zeit wird ein Einwegkunstofffondsgesetz abgestimmt. Wie werden dort die "Sensibilisierungskosten" definiert?

Sehr geehrter Herr Komning,
ich möchte anregen, die sogenannten „Sensibilisierungskosten“ etwas kritischer zu hinterfragen. Diese sind, anders als Reinigungs-, Sammlungs- und Datenerhebungskosten, kaum eingrenzbar, da Art, Umfang und Häufigkeit - und somit die Kosten - völlig ins unkontrollierbare Belieben dessen gestellt werden, der die „Sensibilisierung“ beauftragt. Eine Lösung könnte sein, die Kosten für die „Sensibilisierung“ zu deckeln, beispielsweise auf 30% der Reinigungskosten. Zudem wird es meines Erachtens schwierig, „Sensibilisierung“ von anderen Botschaften, z. B. Eigenwerbung oder von Querfinanzierungen z. B. für schulische Aufklärung sauber abzugrenzen. Hier könnte ein erhebliches Potential für gerichtliche Auseinandersetzungen schlummern.

Frage von Ulrich P. am

Auch interessiert an der Antwort?

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet. Lassen Sie sich von uns über die Antwort von Enrico Komning informieren, sobald sie eingangen ist. Außerdem signalisieren Sie Enrico Komning dadurch, dass die Öffentlichkeit ein Interesse an der Antwort hat.
Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Enrico Komning
Enrico Komning
AfD