Frage an Markus Hümpfer bezüglich Außenpolitik und internationale Beziehungen

Portrait von Markus Hümpfer
Markus Hümpfer
SPD
0 %
/ 0 Fragen beantwortet

Frage an Markus Hümpfer von Klemens O. bezüglich Außenpolitik und internationale Beziehungen

Deutschland leistet in Bezug auf seine Wirtschaftsleistungen einen unzureichenden Beitrag zu Agenda der Nachhaltigen Entwicklung. Werden sie dafür eintreten, dass sich das ändert und Forderungen nach Erhöhung der Militär Ausgaben sich nicht durchsetzen können? Und wie könnte praktisch umgesetzt werden, dass Deutschland global solidarischer und slebst nachaltiger wird?

Frage von Klemens O. am
Portrait von Markus Hümpfer
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 16 Stunden 13 Minuten

Sehr geehrter Herr O.,

vielen Dank für Ihre Nachricht, die ich hiermit gerne beantworten möchte.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass Deutschland seinen Beitrag zur Agenda der Nachhaltigen Entwicklung leistet.
Sozialdemokratische Friedenspolitik setzt sich für soziale Gerechtigkeit im globalen Maßstab ein. 40 Jahre nach Einsetzung der Nord-Süd-Kommission unter Willy Brandt verbinden die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen im Rahmen der Agenda 2030 Armutsbekämpfung und menschliche Entwicklung mit ökologischer Nachhaltigkeit, Wirtschaftsentwicklung, Frieden und internationaler Zusammenarbeit. Für die SPD umfasst Nachhaltigkeit dabei stets ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte sowie Fragen der gesellschaftlichen Teilhabe. Die reichen Länder haben eine besondere Verantwortung, um eine sozial-ökologische Transformation voranzubringen – in ihren eigenen Wirtschafts-, Finanz- und Gesellschaftssystemen, in der internationalen Politik und zusammen mit den Ländern des globalen Südens. Daher setzen wir uns für eine ambitionierte Verwirklichung der Agenda 2030 ein. Dementsprechend muss Deutschland als eine der führenden Industrienationen bei der Umsetzung der Agenda 2030 eine international deutlich wahrnehmbare Vorreiterrolle einnehmen. Deutschland muss alle Anstrengungen unternehmen, um die Nachhaltigkeitsziele national bis 2030 zu erreichen. Zudem muss Deutschland verstärkt die Länder des Globalen Südens bei ihren Anstrengungen für nachhaltiges Wachstum unterstützen und die SDGs zur Praxis in den multinationalen Organisationen machen.

Ich bin gegen eine Erhöhung des Rüstungsetats. CDU und CSU fordern hingegen die Erhöhung der Ausgaben für Panzer und Gewehre auf 2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Das sind 30 Milliarden Euro mehr pro Jahr und somit eine Verdoppelung unseres derzeitigen Etats. Diesen Wahnsinn werde ich und die SPD nicht mittragen. Wir bekennen uns zu modernen und leistungsfähigen Streitkräften, die über angemessene Fähigkeiten zur Landes- und Bündnisverteidigung sowie zur internationalen Krisenbewältigung verfügen müssen. Die Soldatinnen und Soldaten müssen sich darauf verlassen können, dass ihnen die bestmögliche Ausrüstung zur Verfügung und ausreichend qualifiziertes Personal zur Seite gestellt wird. Wir werden die erkannten Lücken bei Personal und Material zügig schließen und dafür die notwendige Steigerung des Verteidigungshaushaltes sichern. Wir wenden uns allerdings entschieden gegen völlig unnötige und unrealistische Steigerungsraten des deutschen Verteidigungshaushaltes. Eine apodiktische Festlegung auf einen Anteil der jährlichen Ausgaben für die Bundeswehr auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts käme einer Verdoppelung unserer derzeitigen Ausgaben gleich und würde mehr als 70 Milliarden Euro pro Jahr für die deutsche Rüstungs- und Verteidigungspolitik bedeuten. Das wird es mit der SPD nicht geben. Nicht nur, weil dies eine völlige Überdimensionierung der Ausgaben wäre, sondern vor allem auch, weil Sicherheit und Stabilität gerade nicht ausschließlich durch Militärausgaben gewährleistet werden können.
Sollten Sie weiter Fragen haben, können Sie mich jederzeit kontaktieren. Gerne lade ich Sie auch zu einem persönlichen Gespräch ein.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Hümpfer

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Markus Hümpfer
Markus Hümpfer
SPD